Menü

Volkswagen und Microsoft arbeiten stärker bei Clouddiensten zusammen

Unter anderem soll die Volkswagen Automotive Cloud künftig auch in den USA und in China angeboten werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 68 Beiträge
Volkswagen und Microsoft arbeiten stärker bei Clouddiensten zusammen

Der elektrische "ID." soll das erste Fahrzeug sein, das die Automotive Cloud nutzt.

(Bild: Volkswagen)

Volkswagen und Microsoft wollen künftig umfangreicher als bislang geplant bei Clouddiensten aus dem Internet kooperieren. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und Microsoft-Chef Satya Nadella kündigten am Mittwoch in Berlin an, die auf Microsoft-Technik beruhende Volkswagen Automotive Cloud künftig auch in den USA und in China anzubieten.

Volkswagen will künftige Auto-Generationen – vor allem die vollelektrische Modellfamilie ID. – voll vernetzen und seinen Kunden digitale Mehrwertdienste anbieten. Der ID. werde das erste Fahrzeug sein, das die Automotive Cloud nutze. "2020 wird er in Europa auf den Markt kommen. Im gleichen Jahr beginnt in China die Produktion", sagte Diess. In den USA werde ein Mitglied der "ID."-Familie ab 2022 vom Band rollen.

Volkswagen kooperiert bei seinen Digitalisierungsplänen auch mit dem deutschen Spezialisten Diconium. Außerdem hat der vom Dieselskandal erschütterte Konzern vom schwedischen Rivalen Volvo die Mehrheit am Telematikspezialisten WirelessCar übernommen. Der Automobilhersteller Audi, der zum VW-Konzern gehört, ist außerdem am Navigationsspezialisten Here beteiligt.

Volkswagen und Microsoft arbeiten zudem nach eigenen Angaben an ersten "Leuchtturmprojekten für vernetzte Fahrzeugdienste". Diese konzentrieren sich auf Kommunikations- und Navigationsprodukte sowie auf personalisierte Dienste. Sie sollen durch selbstlernende Algorithmen die Service-Nutzung im Auto erleichtern und Fahrgästen erweiterte Funktionen anbieten. Erste Schritte seien eine automatisierte Einwahl in Telefonkonferenzen und die aufbereitete Übernahme von Navigationszielen. Dabei sollen auch Microsoft Skype und Office integriert werden.

Auch gehe der Aufbau des neuen Entwicklungszentrums in Seattle voran, das Volkswagen Ende 2018 für die Entwicklung der Automotive Cloud gegründet hatte. In der Nähe zum Microsoft-Campus will Volkswagen "Microsofts ausgeprägte Kultur des 'Digital Leadership' und der agilen Zusammenarbeit" lernen und in der eigenen Organisation umsetzen.

VW I.D. Crozz auf der IAA 2017 (5 Bilder)

(Bild: heise online/spo)

I.D. Buzz (13 Bilder)

Die äußeren Abmessungen des Buzz entsprechen denen des aktuellen T6.

Volkswagen I.D. (6 Bilder)

Volkswagen: Ab jetzt mehr als nur "Das Auto"

(mit Material der dpa) / (anw)