Menü

Volltextbibliothek Zeno.org startet mit kostenlosem Lesematerial

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 91 Beiträge

Das Angebot an deutschsprachigen und noch dazu kostenlosen Online-Bibliotheken war bislang eher überschaubar. Seit heute gibt es dafür einen neuen Anlaufpunkt im Netz. Das Portal Zeno.org – meine Bibliothek bietet einige der bislang auf CD und DVD verkauften Exemplare der Digitalen Bibliothek kostenlos an. Viel Philosophisches ist dabei, einige alte Lexika wie der Brockhaus von 1809 und Sammlungen zur Kulturgeschichte. Unter letzterer Rubrik dürften vor allem die "40.000 Meisterwerke" viele Fans finden, denn die Sammlung enthält die Werke vieler Maler in sehr hoher Auflösung. Auch ältere Literatur ist in der Online-Bibliothek zu finden.

Zeno.org will mehr sein als das Online-Portal für die Digitale Bibliothek. Das Projekt tritt mit dem Anspruch an, das zentrale Referenzportal für digitalisierte Texte, Bilder und lexikalische Wissensbestände zu werden, fortlaufende Ausweitung des Angebots natürlich inbegriffen. Zenodot-Geschäftsführer Ralf Szymansik, der vor zehn Jahren die Digitale Bibliothek mitgegründet hat, will möglichst viele im Netz bereits vorhandene Digitalisierungsprojekte unter Zeno.org zusammenführen, so ist zum Beispiel auch die deutschsprachige Wikipedia integriert. Die dafür gegründete Zenodot Verlagsgesellschaft bietet auch an, digitale Erschließungsvorhaben für andere umzusetzen. Die Inhalte sind für die Nutzer kostenlos, die Finanzierung soll durch Werbung erfolgen.

Die Texte stehen nur online zur Verfügung, wer sie lesen will, benötigt also einen PC, Notebook oder anderes Lesegeräten mit Onlinezugang. Zeno.org enthält bislang nur wenig mehr als einige Bände der Digitalen Bibliothek, urheberrechtsfreie Literatur und historische Lexika, doch allein die übergeordnete Suchfunktion dürfte dem Portal einige Fans bescheren. Quer über alle Angebote wird nach dem eingegebenen Begriff gesucht und die Treffer listet das Portal aussagekräftig und übersichtlich auf.

Mit dem vollmundigen Versprechen, ab sofort die größte deutschsprachige Volltextbibliothek zu sein, stellt sich Zeno.org klar in Position gegen das Projekt Gutenberg-DE. 600 Millionen Wörter gibt Zeno.org als Messlatte an. Das Projekt Gutenberg bietet ebenfalls online kostenlose, urheberrechtsfreie Literatur und zählt offiziell eine Million Buchseiten. Bei geschätzten 400 Wörtern pro Seite wären das mit 400 Millionen Wörtern tatsächlich etwas weniger.

Zeno.org und Projekt Gutenberg-DE bieten beide ein großes Angebot an digitaler, anspruchsvoller Literatur. Kommerzielle, aktuelle E-Books fristen dagegen immer noch ein Nischendasein, nicht zuletzt wegen zögernder Verleger und einem unzureichenden Angebot an brauchbaren Lesegeräten. (jr)

Anzeige
Anzeige