Menü
Update

Von Nostalgie, Selfies und "der Macht"

Zum 1. April versuchen sich auch in diesem Jahr wieder Nachrichtenseiten und Konzerne mit den verrücktesten Meldungen zu überbieten. Wir haben einige der besten Aprilscherze gesammelt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 74 Beiträge

Die ultimative Selfie-Hilfe

(Bild: Thinkgeek)

Das zweite Quartal beginnt wieder mit jeder Menge Meldungen, die die Leser im besten Fall für mehr als nur einen Moment stutzen lassen und etwas zum Schmunzeln bringen sollen. Schon seit längerem beteiligen sich nicht nur Zeitungen und Nachrichtenportale am Reigen der Aprilscherze, es machen auch immer mehr Konzerne mit.

Die Suchmaschine Metager lässt ihre Nutzer zur Feier des Tages direkt die NSA-Akten durchsuchen und liefert interessante Ergebnisse, wenn sie nach sich selbst suchen. Die Tagesschau wiederum kündigt an – in Zusammenarbeit mit Weta Digital – die eigenen Sprecher zu digitalisieren, um deren Avatare die Nachrichten lesen zu lassen.

Noch vor dem tatsächlichen Neustart des weltgrößten Teilchenbeschleunigers LHC verkündet das CERN bereits den wahrscheinlich größten Durchbruch: Zusätzlich zu den vier Grundkräften der Physik habe man nun "die Macht" nachgewiesen, frohlockt CERN-Forscher Ben Kenobi. "Die Macht gibt den Teilchenphysikern ihre Kraft", ordnet er die Entdeckung ein. Mit seinem wissenschaftlichen Paper "May the Force be with EU" habe er die Installation der nötigen Geräte am europäischen Teilchenbeschleuniger angestoßen.

April, April 2015 (13 Bilder)

Endlich 360-Grad-Selfies aufnehmen.
(Bild: Thinkgeek)

Das wohl am häufigsten zugrunde liegende Thema der Scherz-Meldungen sind in diesem Jahr die Selfies. So bietet der für sein oft kurioses Angebot bekannte Nerd-Onlineshop Thinkgeek eine "360-Grad-Selfie-Halterung". Mit nur 12 eingespannten Smartphones könne das Selbstportrait damit auf die nächste Stufe gehoben werden. Und wer das 200 US-Dollar teure Gestell tatsächlich bestellen will, dem bietet Thinkgeek eine Information an, sobald es auch tatsächlich verfügbar ist. Bereits funktionsfähig ist dagegen die Selfie-Funktion in der Mobilversion des Chrome-Browsers: Über "Reaktion teilen", kann man sich beim Betrachten einer Website ablichten. Und für noch mehr Selfies gibt es nun auch die passenden Selfie-Schuhe.

Auch unter den Produkten gibt es jede Menge Neuheiten. Samsung etwa stellt mit dem "Galaxy Blade Edge" das erste smarte Messer vor. Das Küchenmesser mit dem Display in der Klinge verfügt über alle Funktionen des Galaxy S6 und sei dank Diamanten-Kante auch äußerst scharf. AVM erweitert die Palette seiner Fritzboxen dagegen um die kinderfreundliche und besonders bunte "Kidz!Box 1040". Die versorge das Kinderzimmer mit 10 MBit/s und halte damit die Leitung für die Eltern frei. Auf Nostalgie setzt dagegen O2 und bringt alte Nokia-Klassiker als Vintage-Handys zurück ins Angebot.

Noch weiter zurück geht es bei Microsoft, wo nun MS-DOS-Mobile vorgestellt wurde: Eine Version, die speziell für die Lumia-Smartphones angepasst worden sei. Enthalten ist den Screenshots zufolge sogar eine ASCII-Kamera. Und auch bei Google blickt man zurück und berichtet von den ersten Tests des neuen intelligenten Briefkastens. Der sortiert die Briefe gleich, gibt Bescheid wenn neue eingeworfen wurden, verhindert Spam und unterstützt auf einem integrierten Bildschirm sogar Android-Apps. Der Essenslieferdienst Lieferheld will Bestellungen nun sogar per Brieftaube zustellen lassen.

Einen Tag nach dem 10. Geburtstag seines Blogs kann Netzpolitik verkünden, dass Felix von Leitner ("fefe") in diesem Jahr Sascha Lobo auf der Republica vertreten wird. Lobo werde gleichzeitig beim Arbeitgeberverband sprechen. Politischer werden die Grünen im Europaparlament: Per täuschend echt aussehender Pressemitteilung lassen sie die EU-Kommission verkünden, dass die TTIP-Verhandlungen umgehend beendet werden. Und einen Paukenschlag haben noch die Piraten parat: Sie verkünden die Fusion mit der Partei zur "Agenda 2020/Die Piraten".

Dürfte für einen Schreck bei den Nutzern sorgen.

[Update 01.04.2015 – 13:55 Uhr] Die Gerüchte um eine angebliche Investition von Microsoft in Cyanogen, Inc. haben die Entwickler des Custom ROM im Nightly Build der aktuellen CyanogenMod-Version 12 vom 1.4. aufgegriffen: Nach der Installation meldet sich CM 12 beim ersten Start als "Powered by Microsoft" – Windows-Fähnchen inklusive.

[Update 01.04.2015 – 14:15] Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wiederum berichtet von bereits angelaufenen Maßnahmen, um den Internet-Traffic zu begrenzen. In einem besonderen Zwei-Klassen-Internet würde jedem dritten Deutschen seit Tagen ein Internet ohne Katzenbilder angezeigt – bislang ohne Beschwerden. Bald könne der "Flausch-Content" nur noch gegen Bezahlung abgerufen werden, prognostiziert die Zeitung.

Mit ihrer Auflistung der Internet-Verstopfer liegt die FAZ vielleicht gar nicht so falsch.

(Bild: FAZ)

(mho)