Vor 20 Jahren: Windows 2000 ist verfügbar

Mit Windows 2000 legte Microsoft mit dem Active Directory den Grundstein für den heutigen Defacto-Standard zum Betrieb von Unternehmensnetzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 328 Beiträge
Von

Vor 20 Jahren kam Windows 2000 in den Handel. Fertiggestellt hat Microsoft es indes schon Mitte Dezember 1999. Es erschien in drei Fassungen: Professional, Server und Advanced Server. Das Windows für Endkunden, Windows 95/98, nutzte zu dieser Zeit als technische Basis noch DOS und konnte hinsichtlich der Stabilität nicht mit dem "großen" Windows mithalten, das auf dem 1993 eingeführten, vollständig neu entwickelten Windows NT aufbaute – NT steht für New Technology, was anfangs auch als "not there" bewitzelt wurde.

Microsoft positionierte das neue Windows für den Firmeneinsatz, doch griffen durchaus auch Endkunden zu. Sie verzichteten lieber auf die kurz nach Windows 2000 veröffentlichte Neuauflage von Windows 9x in der Millenium Edition.

Mit den Server-Versionen führte Microsoft eine Neuerung für den Betrieb von Netzwerken ein: Es macht eine Datenbank zum Zentrum des Netzwerks, die per LDAP zugänglich ist. Darin liegen Informationen über Benutzer, Computer und Gruppen.

Mehrere Server können diese Informationen redundant verwalten und per Replikation synchron halten. Microsoft kombinierte mit den Verzeichnisdiensten auch die Namensauflösung per DNS und führte eine für Windows neue Technik zur Authentifizierung ein: Kerberos, die das alte NTLM Challenge-Response verdrängen solle.

20 Jahre Windows 2000 (10 Bilder)

Die Werbung war deutlich: Windows 2000 sollten Firmenkunden kaufen.
(Bild: www.winhistory.de )

Microsoft nutzte im Active Directory mit LDAP, DNS und Kerberos eigentlich offene Standards, verstand es aber, sie geringfügig zu modifizieren und somit inkompatibel zu anderen Implementierungen zu machen.

Es dauerte Jahre und viele Gerichtsprozesse, bis Microsoft detaillierte Dokumentation dafür herausrückte. Wie an vielen anderen Fronten war auch hier der Vorwurf, dass sich Microsoft als Quasi-Monopolist mit diesen Modifikationen und der fehlenden Offenlegung erhebliche Marktvorteile verschafft hat.

Windows 2000 beendete aber gleichzeitig die großen Ambitionen, die Microsoft mit NT gehegt hatte. Das Betriebssystem sollte auf mehreren CPU-Architekturen zu Hause sein: Es erschienen nach und nach Versionen, die auf MIPS, PowerPC und Alpha-Prozessoren liefen.

Doch was schon Microsoft selbst kaum mit dem eigenen Office gelang, bekamen andere Software-Häuser erst recht nicht hin: Software für die diversen CPUs zu veröffentlichen. So stampfte Microsoft noch während der Entwicklung von Windows 2000 die Version für die letzte verbliebene Nicht-Intel-CPU-Architektur, den Alpha, ein; es gab Vorabversionen, aber nie die finale Fassung.

Anderthalb Jahre später erschien schließlich Windows XP, das Windows 9x/ME und 2000 zu einem Produkt verschmolz. Microsoft warf die DOS-Technik über Bord und entwickelte NT seitdem stetig weiter.

Wie damals krankt auch heute vieles an alter Technik: NTLM spukt noch in Windows herum und macht Schädlingen das Leben leicht. Ein Active Directory ist heute weit verbreitet und das Rückgrat vieler Netzwerke und somit attraktives Ziel für Schädlinge à la Emotet. Dem hat Microsoft viele Detailverbesserungen entgegengesetzt, aber eigentlich wäre mal wieder ein großer Wurf gefragt, wie es seinerzeit Windows NT oder Windows 2000 waren. (ps)