Menü

Vor 25 Jahren: IBM kündigt seine Thinkpads an

Heute vor 25 Jahren kündigte IBM seine ersten drei Thinkpads an, die Modelle 700, 700C, und 700T. Gezeigt wurden sie dann erstmals auf der Comdex in Las Vegas im November 1992.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 210 Beiträge
Vor 25 Jahren: IBM kündigt seine Thinkpads an

Das erste Thinkpad des Autors aus dem Jahre 1994.

(Bild: heise online / Detlef Borchers)

Mit seinen Thinkpads schrieb IBM Computergeschichte. Die pechschwarzen Laptops mit dem roten Knubbel namens Trackpoint waren vom Start weg die Business-Geräte, die ein erfolgreicher Geschäftsmann einfach haben musste. Frau Niemeyer lässt grüßen. Obendrein flogen sie bald mit in den Weltraum und lösten die Laptops von Grid ab. Kurz nach der ersten Demonstration auf der Comdex rief US-Präsident George H. W. Bush den IBM-Chef John Akers an und verlangte einen dieser sagenhaften Laptops für seine Frau Barbara. Die wollte eine Biographie über ihren Hund Millie schreiben. Zum 25. Geburtstag soll eine Jubiläumsausgabe erscheinen. Vom Thinkpad, nicht von der Hundegeschichte.

Die ersten Thinkpads entsprachen einer ureigenen IBM-Idee: Ab 1936 erhielt jeder Mitarbeiter bei seiner Einstellung ein pechschwarzes Notizbuch (Pad) mit dem eingravierten Firmenmotto "Think!", dazu das IBM-Gesangsbuch, seinen Firmenausweis und eine Art Fleißkärtchen, auf dem die Bonuspunkte für den Hundred Percent Club gesammelt wurden. Diese Erfahrung wollte IBM-Chef John Akers, ein langjähriger, sehr erfolgreicher Verkäufer, wiederbeleben und gab das elektronische Thinkpad für seine Mitarbeiter in Auftrag, während er gleichzeitig bei IBM drastisch Stellen abbaute.

Entworfen wurde das edle Gerät vom deutschen IBM-Designer Richard Sapper, der zuvor mit der Schreibtischlampe Tizio bekannt wurde. Sapper arbeitete damals in Japan, orientierte sich aber nach eigener Aussage an der Zigarrenkiste, die erfolgreiche Geschäftsmänner nach einem Geschäftsabschluss öffnen.

Die 1992 präsentierten schwarzen Thinkpads unterschieden sich erheblich von den damals üblichen Laptops: Was etwa Zenith, NEC oder Compaq im Angebot hatten, waren beigefarbene Geräte, bei denen die für Business-Menschen unentbehrliche Maus als "BallPoint" angeflanscht werden musste. Die IBM-Entwickler Ted Selker und Joe Rutledge entwickelten hingegen den Trackpoint inmitten der Tastatur, der bis heute das Markenzeichen echter Thinkpads ist. Von Anfang an wurde zudem an den Geschäftsmann gedacht, der im Flieger den Thinkpad benutzt und mit Getränken bekleckerte. Die Auslaufrillen sollen von lateinamerikanischen Opferstätten inspiriert worden sein.

IBM benutzte den durchschlagenden Erfolg der ersten Thinkpads, um neue Ideen zu verbreiten. So erschien 1994 mit dem Thinkpad 550 CD der erste OS/2-Laptop, für den der Filmemacher Francis Ford Coppola Werbung machte. Das Modell 701 mit der Butterfly-Tastatur schaffte es sogar ins Museum of Modern Arts. Natürlich gab es auch Rückschläge, etwa mit dem Thinkpad TransNote. Dennoch sind mit dem Auftritt im ersten "Mission Impossible" und Tom Cruise die Thinkpads Kinogeschichte geworden, mit Richard Stallman als berühmtesten Thinkpad-Nutzer ohnehin.

Diese Zeilen wurden auf einem Thinkpad X230 mit Ubuntu und Gedit geschrieben. (Detlef Borchers) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige