Vorabversion des Software Development Kit für Googles Android verfügbar

Als Anreiz dafür, Anwendungen für die Mobilplattform Android der Open Handset Alliance zu entwickeln, lobt Google in einem Wettbewerb insgesamt 10 Millionen US-Dollar für die besten Applikationen aus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 58 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Die Open Handset Alliance hat wie vorige Woche angekündigt eine Betaversion des Software Development Kit (SDK) für die mobile Plattform Android bereitgestellt. Es ist für Windows, Mac OS X (Intel) und Linux verfügbar und kann von der Android-Website ohne Umwege heruntergeladen werden. Das SDK enthält eine Dokumentation, Beispielprojekte, Entwicklungstools, einen Emulator und Bibliotheken, die die Entwickler für den Aufbau einer Android-Applikation benötigen.

Als Anreiz für Entwickler hat Google, das die Open Handset Alliance initiiert hat, die in zwei Teile aufgeteilte Android Developer Challenge ausgeschrieben, bei der insgesamt 10 Millionen US-Dollar ausgeschüttet werden sollen. Im ersten Teil des Wettbewerbs können Beiträge in der Zeit vom 2. Januar bis zum 3. März 2008 eingereicht werden, die Gewinner sollen Ende Mai 2008 bekannt gegeben werden. Der zweite Teil des Wettbewerbs findet statt, wenn die ersten Handys auf den Markt kommen, die auf Basis von Android entwickelt wurden.

Preiswürdig sind jene Programmierer, deren Anwendungen alle Möglichkeiten nutzen, die die Android-Plattform zu bieten hat, teilt Google mit. Die Entwickler behalten alle Rechte am geistigen Eigentum und alle sonstigen Rechte an ihren Applikationen. Google-Mitgründer Sergey Brin erläutert, es gebe schon einige Android-Anwendungen, "aber die besten stehen uns noch nicht zur Verfügung, da sie erst von unseren Programmierern geschaffen werden".

Android wurde Anfang voriger Woche von der Open Handset Alliance vorgestellt, einer Gruppe von über 30 Unternehmen der Mobilfunkbranche. Ihr Ziel ist, die Innovation auf mobilen Endgeräten zu fördern und Kunden eine bessere mobile Web-Nutzung zu ermöglichen. Das auf Linux sowie Java aufbauende und unter Open-Source-Bedingungen veröffentlichte System soll die Entwicklung von leistungsfähigen Handys schneller und kostengünstiger machen. Die Plattform umfasst ein Betriebssystem sowie Ebenen für ein Interface und Anwendungen. (anw)