Menü

Vorabversion von Suse Linux Enterprise 11

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Novell bietet eine Vorabversion des kommenden Suse Linux Enterprise 11 in der Server- (SLES) und Desktop-Variante (SLED) zum Download an. SLE 11 enthält mit dem Kernel 2.6.27, X.org 7.4, Gnome 2.24 und KDE 4.1, Apache 2.2.10 und Samba 3.2.5, PHP 5.2.6 und Python 2.6 aktualisierte Software. Die Implementierung der Standards Common Information Model (CIM) und WS-Management zum Systemmanagement soll den Einsatz in heterogenen Umgebungen erleichtern.

Das Default-Dateisystem ist jetzt Ext3, außerdem werden ReiserFS3, XFS und das Cluster-Dateisystem OCFS2 unterstützt. Beim Volume Management löst LVM2 den EVMS2 ab. Verbesserungen im Netzwerkbereich betreffen unter anderem die IPv6-Unterstützung, 10-GBit-Ethernet, Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und Data Center Bridging.

Wie schon in OpenSuse 11.1 ist zusätzlich zu AppArmor die Sicherheitserweiterung SELinux im Kernel enthalten. Novell bietet allerdings noch keinen Support für den SELinux-Einsatz und liefert auch keine SELinux-Policy mit. TPM-Hardware von Infineon, NSC und Atmel wird unterstützt.

Unter dem Schlagwort "Technology Previews" nennt Novell weitere Features, die in SLE 11 enthalten sind, aber für die das Unternehmen noch keinen Support leistet. Dazu gehören unter anderem das Hinzufügen von RAM im laufenden Betrieb auf ausgewählter Hardware, das neue Dateisystem Ext4 und die von Red Hat bevorzugte Virtualisierungslösung KVM.

SLE 11 wird in Versionen für die x86-, x64-, Itanium-, PPC- und System-z-Plattform erhältlich sein. Je nach Plattform unterstützt die Linux-Distribution zwischen 32 (x86) und 4096 Prozessoren (Itanium) und 16 GByte (x86) bis 4 TByte (Itanium) RAM. Weitere Details nennen die Release Notes. (odi)