Menü

Vorabversion von Windows 10 für Smartphones

Die Preview des nächsten Smartphone-Betriebssystems von Microsoft läuft auf den Lumia-Modellen 630, 635, 636, 638, 730 und 830; eine komplette Neuinstallation ist nicht nötig. Zudem erklärt Microsoft, warum das 930 und 1520 noch fehlen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 546 Beiträge
Vorabversion von Windows 10 für Smartphones

Unter Windows 10 für Smartphones sollen die Office-Apps fast so leistungsfähig wie auf dem PC sein.

Anzeige
Nokia Lumia 630 schwarz
Nokia Lumia 630 schwarz ab € 78,52

Microsoft hat eine frühe Vorabversion von Windows 10 für Smartphones veröffentlicht und als Update für die Lumia-Modelle 630, 635, 636, 638, 730 und 830 bereitgestellt. Die Topmodelle 930 und 1520 fehlen noch, was Microsoft damit begründet, dass viele Provider die Modelle mit zu kleinen Partitionen fürs Betriebssystem ausgestattet hätten – ein Problem, das auch bei einigen Android-Smartphones auftritt. Als Lösung will Microsoft in einer der nächsten Preview-Versionen das "partition stitching" einführen, eine Möglichkeit zum "dynamischen Anpassen" der Partitionsgrößen. Zur Diskussion, welche Windows Phones das Update bekommen, fügt Microsoft nichts Konkretes hinzu, außer dass Windows 10 nur auf der "majority of Lumia phones" laufen soll, also definitiv nicht auf allen.

Windows 10 auf dem Smartphone (4 Bilder)

Joe Belfiore zeigt Windows 10 auf einem Lumia 1520.

Von den versprochenen Funktionen enthält das Update laut einem ausführlichen Beitrag im Firmenblog die interaktiven Notifications, zusätzliche Quick Actions, eine verbesserte Foto-App sowie Background-Fotos für den Startschirm. Die englische Spracheingabe soll viel besser sein und in jedem Eingabefeld funktionieren. Vieles fehlt noch: So gebe es nur die englische Version des Sprachassistenten Cortana. Die Universal-App-Versionen von Word, Excel, PowerPoint und Outlook kämen spärer, auch sei die Integration von SMS und Skype noch nicht fertig. VPN-Verbindungen funktionieren derzeit auch nicht. Nicht zuletzt deswegen empfiehlt Microsoft die Preview nicht für Produktivgeräte.

Die Preview ist im Rahmen des Windows-Insider-Programms erhältlich und wird dann per App heruntergeladen. Eine komplette Neuinstallation ist nicht nötig, sondern sie installiert sich als Update. Auch zukünftige Preview-Versionen sollen als Update kommen, ebenso dann das fertige Windows 10. Alle Einstellungen und installierten Apps sollten also erhalten bleiben.

Microsofts Joe Belfiore zeigt Windows 10 auf Smartphones

(jow)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige