Menü

Vorgangserfassungssystem der Polizei Niedersachsens im Read-Only-Modus

In das Nivadis genannte System können seit vergangenem Dienstag keine neuen Vorgänge eingetragen werden. An einer Lösung wird gearbeitet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 107 Beiträge
Von

Das Computerprogramm "Nivadis", mit dem Niedersachsens Polizei die Erfassung von Vorgängen wie Anzeigen dokumentiert, ist nach einem Update nur eingeschränkt funktionstüchtig. Das System ist am vergangenen Dienstag um 15:45 Uhr in einen Nur-Lese-Modus versetzt worden, erklärte ein Sprecher des niedersächsischen Innenministeriums gegenüber heise online. Polizisten könnten bestehende Vorgänge noch einsehen, nicht aber bearbeiten oder neue Vorgänge anlegen. Die effektive Handlungsfähigkeit der Polizei sei durch den Ausfall nicht eingeschränkt.

Neue Vorgänge würden unterdessen schlicht anderweitig erfasst, etwa mittels der Office-Suiten der anderweitig funktionstüchtigen Computer, erläuterte der Sprecher weiter. Falls nötig erfolge die Weitergabe an andere Dienststellen manuell. Wenn das System wieder voll funktionsfähig ist, müssten die Vorgänge dann nachgetragen werden. Auch die normalerweise über Nivadis erfolgende Kommunikation mit anderen Polizeisystemen, etwa bei bundesweiten Fahndungen, könne über Kooperationen mit den Polizeien anderer Bundesländer abgewickelt werden. Im Wesentlichen bedeute der Vorfall Mehrarbeit für die Beamten, was natürlich bedauerlich sei.

Ob das problematische Update eines für Nivadis selbst war, oder für eine von Nivadis benötige Komponente, konnte das Innenministerium noch nicht mitteilen. Ebenso wenig ist klar, ob und wie das Update vor dem Einspielen getestet wurde. Technische Informationen dieser Art müssten erst eingeholt und zur Veröffentlichung freigegeben werden, sagte der Ministeriumssprecher auf Nachfrage. Es scheint aber, dass das Problem in Zusammenhang mit Systemen von Oracle steht, vermutlich den Datenbanken, die lokal in den Dienststellen zum Einsatz kommen.

Grundsätzlich wirkt Nivadis – das Akronym steht für "Niedersächsisches Vorgangsbearbeitungs-, Analyse-, Dokumentations- und Informations-System" – nicht sonderlich wartungsfreundlich: Schon bei der Einführung 2003 kam es aufgrund von Updates zu erheblichen Problemen. Im vergangenen Jahr hatte die Polizei allgemeine Probleme mit der Netzwerkinfrastruktur, die diverse Systeme in Mitleidenschaft zogen. Wann Nivadis wieder voll einsatzfähig sein wird, ist noch nicht klar. Aktuell wird ein Patch eingespielt, der das Problem beheben soll. (syt)