Menü

Vorwurf an Google: Microsoft Edge mit unfairen Mitteln verdrängt

Nach der angekündigten Einstellung von Microsoft Edge als eigenständigem Browser erhebt ein Mitarbeiter des Browser-Teams Vorwürfe gegen Google.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 570 Beiträge

(Bild: Pexels )

Von

Hat Google Microsofts Browser Edge systematisch benachteiligt? Diesen Vorwurf erhebt ein am Dienstag auf Hacker News veröffentlichter, viel diskutierter Beitrag. Autor ist offenbar Joshua Bakita, der als Master-Student an Edge mitarbeitet. Microsoft hatte vor zwei Wochen bekanntgegeben, dass Edge als eigenständiger Browser eingestellt wird und künftig auf Chromium aufsetzen soll.

"Google macht ständig Änderungen an ihren Websites, die auf anderen Browsern nicht funktionieren, und wir konnten nicht hinterherkommen", heißt es in dem Beitrag. Zum Beispiel habe YouTube durch Hinzufügen eines anscheinend sinnlosen <div>-Elements die stromsparende Hardware-Beschleunigung von Edge ausmanövriert, mit der dieser an Chrome vorbeigezogen sei.

Weitere Beispiele nennt Bakita allerdings nicht, und es ist umstritten, ob der Vorwurf stichhaltig ist. Chrome und YouTube gehören zwar beide zum Google-Mutterkonzern Alphabet, sind aber Produkte unterschiedlicher Unternehmen – da ist es fraglich, ob das Chrome-Team so etwas für einen kurzfristigen Vorteil gegen einen kleinen Konkurrenten durchsetzen könnte.

Dass Edge bei den Änderungen nicht hinterherkam, hat auch mit der Kopplung der Browser-Updates an die monatlichen Windows-Patchdays zu tun. Nach Beobachtungen des bekannten Webentwicklers Peter-Paul Koch, der über viele Jahre mit den IE- und Edge-Entwicklern zusammengearbeitet hat, war das Edge-Team zu klein für den scharfen Wettbewerb.

Andererseits kennt sich Microsoft mit unfairen Praktiken im Browser-Wettbewerb ziemlich gut aus. Nicht nur zu Zeiten seiner Dominanz mit dem Internet Explorer benutzte der Konzern seine Windows-Marktmacht für umstrittene und teilweise illegale Vorteilsnahmen. Erst vor drei Monaten zeigte Windows kurzzeitig Werbung für Edge, wenn der Nutzer einen anderen Browser installieren wollte.

Anders als Microsoft früher besitzt Google jedoch nicht nur den dominierenden Browser, sondern betreibt auch Webangebote, an denen kaum ein Nutzer vorbeikommt. Dadurch verschieben sich die Grenzen zwischen Google-Techniken und offenen Standards.

Und Bakitas Vorwürfe gegen Google stehen nicht allein. Jon von Tetzchner etwa – der früher Opera eine Liste von Sonderregeln für populäre, nicht Standard-konforme Websites mitgeben musste – beschwert sich, dass sein aktueller Browser Vivaldi Google Docs seine Identität verschweigen muss, obwohl er mit Chrome den technischen Unterbau gemein hat. Diplomatischer formuliert es Mozilla-CEO Chris Beard, der Google als "scharfen Wettbewerber mit hochtalentierten Mitarbeitern und einem monopolistischen Zugriff auf einzigartige Assets" beschreibt.

(mho)