WDR: Probleme mit Fingerabdruck-Scannern für Asylbewerber

Laut dem WDR-Fernsehmagazin Westpol ist rund ein Drittel der Fingerabdruck-Scans von Asylbewerbern "unbrauchbar". Das Bundesinnenministerium beschwichtigt allerdings.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 125 Beiträge
Fingerabdrücke

(Bild: dpa, Jan-Peter Kasper/Archiv)

Von
  • Christian Wölbert

Dem WDR-Magazin "Westpol" zufolge gibt es technische Probleme mit den Fingerabdruck-Scannern für Asylbewerber. "Auswertungen zeigen, dass circa 30 Prozent aller Erkennungsdienst-Behandlungen [...] Qualitätsmängel aufweisen können", heißt es laut Westpol in einem Schreiben von nicht näher genannten Sicherheitsbehörden.

Mit Qualitätsmängeln gemeint sind demnach Bilder, die zu dunkel, verwischt oder lückenhaft sind. "Eine fehlerfreie Bereitstellung der Fingerabdruck-Daten in allen relevanten Systemen ist nicht möglich", heißt es in dem Schreiben. Laut dem Vorab-Bericht des WDR sind die im Schreiben genannten 30 Prozent der Scans sogar "unbrauchbar".

Oliver Huth vom Bund Deutscher Kriminalbeamter sieht eine Gefahr im Kampf gegen Terrorismus: "Wir können festgestellte Terroristen und das biometrisch gesammelte Material nicht mit dem Altbestand abgleichen." Zudem wisse man nicht, wann sich jemand wo aufgehalten habe.

Das für die Fingerabdruck-Systeme zuständige Bundesinnenministerium bestätigte die hohe Fehlerquote auf Anfrage von Westpol nicht. Belastbare Zahlen dazu lägen nicht vor. Das Ministerium räumte lediglich ein: "Im Rahmen der Erhebung von Fingerabdruckdateien ist es nicht völlig auszuschließen, dass eine geringe Qualität der Fingerabdrücke festgestellt wird." Seit Anfang 2016 werden im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge bei allen neu in Deutschland ankommenden Asylsuchenden Fingerabdrücke genommen. (cwo)