Cebit

WLAN-Router mit AC-Technik für 1,3 GBit/s

Mit seinem aufgerüsteten Router-Flaggschiff lotet der Berliner Hersteller AVM auch neue Möglichkeiten im VDSL-Bereich aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge
Von

Der Berliner Kommunikationsspezialist AVM kündigt auf der CeBIT in Hannover sein neues Router-Flaggschiff unter der Bezeichnung Fritz!Box 7490 an. Es übertrifft das bisherige Spitzenmodell 7390 hauptsächlich im WLAN- und DSL-Bereich. Das neue Modell bringt als erstes Gerät aus dem Hause AVM Gigabit-WLAN gemäß IEEE 802.11ac mit, das im 5-GHz-Band brutto bis zu 1300 MBit/s erreicht. Mitteils der herkömmlichen 2,4-GHz-Technik, die ebenfalls im 3-x-3-MIMO-Verfahren funkt, erreicht es gemäß 802.11n bis zu 450 MBit/s. Als Besonderheit hat AVM erstmals die Vectoring-Technik für gebündeltes VDSL integriert – obgleich es bisher in Deutschland wegen offener Regulierungsfragen noch keine Vectoring-DSL-Anschlüsse gibt.

Zur weiteren Ausstattung gehören vier Gigabit-LAN- und zwei USB-3.0-Anschlüsse. Für die Telefonie hat das Gerät eine Tk-Anlage mit Anrufbeantworter, DECT-Basisstation und Anschlussmöglichkeiten für Analog-, ISDN- und IP-Telefone an Bord. Es eignet sich für alle gängigen Telefonanschlüsse, also sowohl IP-basierte als auch Analog- und ISDN-Anschlüsse. Ein Mediaserver streamt Bilder, Filme und Musik im Heimnetz, unabhängig davon, ob die Daten lokal oder in der Cloud liegen. Mit dem aktuellen Fritz!OS 5.50 lassen sich über den WLAN-Router schaltbare Steckdosen der Hauseigenen Smarthome-Reihe verwalten und steuern. Den Marktstart der Fritz!Box 7490 plant AVM für das dritte Quartal; den Preis nannte der Hersteller zunächst nicht. Vorserienexemplare des Geräts sind auf der CeBIT in Halle 13 auf dem Stand C48 zu sehen. (dz)