WLAN: Schnell ist nicht schnell genug

Der Kampf um den kommenden WLAN-Standard 802.11n läuft noch, doch im Herbst prescht Belkin mit ersten MIMO-Produkten vor; der neue Vorschlag WWiSE soll konkurrierende Techniken unter einen Hut bringen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 240 Beiträge
Von
  • Ernst Ahlers

Belkins MIMO-WLAN-Router soll den Funknetzdurchsatz auf 100 MBit/s hochtreiben.

Schnelles WLAN nach dem IEEE-Standard 802.11g (maximal 54 MBit/s brutto bei 2,4 GHz) hat sich seit dem letzten Frühjahr etabliert. Für den Hausgebrauch genügt seine maximale Nettogeschwindigkeit von 25 bis 30 MBit/s völlig. Doch das IEEE arbeitet längst am Standard 802.11n, der den nächsten Geschwindigkeitssprung bringen soll. Derzeit ringen in der Arbeitsgruppe TGn zwei Lager mit unterschiedlichen Ansätzen um die Vorherrschaft: Auf der einen Seite gibt es Verfechter, die breitere HF-Kanäle (40 statt 20 MHz Bandbreite) verwenden wollen, wie dies der Chipsatz-Hersteller Atheros in seinem proprietären Channel Bonding (108 MBit/s brutto) anbietet. Andererseits setzen Firmen wie Airgo Networks auf die MIMO-Technik (Multiple Input, Multiple Output), die mit mehreren Sender/Empfängerzügen auf dem selben Kanal gleichzeitig funkt und so den Durchsatz steigert.

Auf eine Kombination beider Techniken dringt nun nicht nur Intel, sondern auch eine Herstellergruppe um Texas Instruments, Broadcom und Conexant. Sie hat unter dem Namen WWiSE (WorldWide Spectrum Efficiency) einen Vorschlag eingebracht, der je nach lokaler Spektrumsregulierung mit 20 oder 40 MHz breiten Funkkanälen und zwei bis vier Sender/Empfängerzügen arbeitet. WWiSE soll in der höchsten Ausbaustufe bis zu 540 MBit/s brutto erreichen, was mit einem verbesserten MAC-Protokoll auf rund 380 MBit/s netto hinauslaufen könnte.

Welche Technik sich auch durchsetzt, das IEEE will in jedem Fall sicherstellen, dass neue Basisstationen auch mit älteren Clients zusammenarbeiten, die nach 802.11g oder 802.11b funken. Bis der neue Standard auch nur als Entwurf vorliegt, wird es wohl noch mindestens ein Jahr dauern. Das hält aber manche Hersteller nicht davon ab, mit eigenen Lösungen vorzupreschen, auch wenn das für Käufer bedeutet, sich später vielleicht am Ende einer Sackgasse wiederzufinden.

So will der US-Hersteller Belkin ab Oktober erste Produkte anbieten, die die MIMO-Technik einsetzen. Der WLAN-Router F5D8230-4 (180 US-Dollar) sowie die passende Notebook-Karte F5D8010 (130 Dollar) arbeiten mit dem vor einem Jahr vorgestellten True-MIMO-Chipsatz von Airgo Networks. Die Geräte sollen maximal vierfache Geschwindigkeit und bis zu vierfache Reichweite verglichen mit 802.11g bringen -- freilich nicht beides gleichzeitig. Wann und zu welchem Preis sie hierzulande auf den Markt kommen, ist noch offen. (ea)