Menü
Alert!

WMF-Exploit tarnt sich als Google-Grußkarte [Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 401 Beiträge

Der gestern gemeldete Zero-Day-Exploit für eine WMF-Lücke in Windows hat sich offenbar schnell verbreitet und ist auch bereits öffentlich verfügbar. So versuchen mehrere Warez-Seiten, ihre Besucher beim bloßen Aufruf der Seite über manipulierte Bilder mit Spyware zu infizieren. Seit heute morgen kursiert auch eine angebliche Google-Mail-Grußkarte von "Claudia" mit einem präparierten Link. Ein unbedachter Klick darauf öffnet eine Seite, die ein WMF-Bild nachlädt und je nach Konfiguration automatisch in der verknüpften Anwendung anzeigt. Dabei ist es zwar grundsätzlich egal, mit welchem Browser der Anwender die Seite ansurft. Der Internet Explorer öffnet aber in der Regel ein WMF-Bild ohne Nachfrage in der Bild- und Faxanzeige, was zur sofortigen Infektion führt. Andere Browser fragen erst nach, womit das Bild geöffnet werden soll -- das konkrete Verhalten hängt vom jeweiligen System ab.

Ursache der Sicherheitslücke ist ein Fehler in der Bibliothek SHIMGVW.DLL, die von mehreren Anwendungen verwendet wird -- neben der Bild- und Faxanzeige auch vom Windows Explorer und Google Desktop. Im Windows Explorer genügt bereits die Voransicht eines präparierten Bildes, um den Schad-Code zu starten. Microsoft hat zu der Sicherheitslücke ein eigenes Advisory veröffentlicht, ein Patch ist aber noch nicht in Aussicht. Außer wenig hilfreichen Standardtipps (Firewall einschalten, Updates einspielen, Virenscanner installieren) schlagen die Redmonder vor, die verwundbare Bibliothek zu deregistrieren, damit die Anwendungen sie nicht mehr aufrufen können. Für das Deregistrieren der DLL sorgt in der Eingabeaufforderung (oder unter Ausführen) der Befehl:

regsvr32 -u %windir%\system32\shimgvw.dll

Nach einem Neustart funktionieren die Bild- und Faxanzeige und alle Programme nicht mehr, die die verwundbare DLL verwenden   leider gilt dies nicht nur für WMF-Dateien, sondern für alle Bilder, die mit diesen Programmen verknüpft sind. Wann Microsoft ein Update zur Verfügung stellt, ist nicht bekannt. Sobald dies aber installiert ist, kann der Anwender die Bibliothek wieder registrieren:

regsvr32 %windir%\system32\shimgvw.dll

Leider erkennen aktuell noch nicht alle Virenscanner den Schad-Code zuverlässig, was auch daran liegen mag, dass schon diverse Mutationen des Originals im Umlauf sind. Auch das Ausfiltern von Dateien mit der Endung WMF schützt nicht, da ein WMF-Bild auch auf den Suffixen JPG und BMP enden kann. Trotzdem erkennt die API, dass in der Datei ein WMF-Bild steckt und ruft die verwundbaren Funktionen auf.

Siehe dazu auch: (dab)