WWDC: Deutsche Software für Mac OS X erhält "Design Award"

Mit dem Preis ehrt Apple Entwickler besonders herausragender Software-Produkte für den Mac.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 95 Beiträge
Von
  • Johannes Schuster

Apple hat zum achten Mal die Design Awards vergeben. Mit dem Preis werden Entwickler besonders herausragender Software-Produkte für den Mac geehrt. Kriterien sind gelungenes Look&Feel, die möglichst breite Nutzung von Apple-Techniken, Innovationsgrad und Aufsehen erregende Neuerungen für Mac OS X. Das erste Mal gab es in diesem Jahr auch eine Kategorie Server-Lösungen.

Martin Ott, Martin Pittenauer, Dominik Wagner und Ulrich Bauer von der Studentengruppe The Coding Monkeys der TU München erhielten den Award "Best Mac OS X Student Project" für ihren Gruppeneditor Hydra. Mit dem Programm können mehrere Mac-Anwender gleichzeitig ein Dokument editieren; es eignet sich auch zum gemeinsamen Programmieren.

Den Award "Best of Show" sowie den Preis für das innovativste Mac-OS-X-Produkt erhielt Salling Clicker 1.5 von Salling Software (siehe dazu auch c't 12/2003, S. 61). Das Programm ermöglicht die Zweckentfremdung eines Sony/Ericsson-Handys zur Fernsteuerung eines Macs per AppleScript.

Den Design Award für QuickTime-Inhalte in der Kategorie "Content by a Company" erhielt BMWs Film-Kampagne The Hire, die Werbespots mit namhaften Regisseuren produziert.

Weitere Preise erhielten unter anderem Starry Night Backyard 4.0 von SPACE.com, World Book 2003 Jaguar Edition von Software MacKiev, Fugu 1.0 von der University of Michigan und iNquiry 1.0 von BioTeam. Die komplette Liste der Gewinner und der Zweitplatzierten veröffentlichte Apple auf einer eigenen Webseite. (jes)