Menü

Wachsen Smartphone-Nutzern Hörner?

Forscher fanden bis zu 30 Millimeter große Hörner an der Schädelbasis von 400 Erwachsenen. Die Ursache könnte mit der Smartphone-Nutzung zusammenhängen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 230 Beiträge

Deutlich sichtbares "Horn" an der Schädelbasis.

(Bild: Nature.com, Scientific Reports)

Von

An der Universität von Queensland in Australien nahmen sich die Mediziner David Shahar und Mike Sayers insgesamt 1.200 Röntgenbilder vor. Die Aufnahmen waren nach einem standardisierten und überwachten Verfahren innerhalb der Universitätsklinik vom dortigen Radiologen angefertigt worden. So wurde sichergestellt, dass alle Aufnahmen tatsächlich miteinander vergleichbar sind, was eine analysierende Aussage zu Abweichungen überhaupt erst möglich macht.

Eben diese Analyse veröffentlichten sie auf der Wissenschaftsplattform Nature. Die Ergebnisse wirken erschreckend. Bei einem Drittel der radiografierten Patienten stellten die Forscher knöcherne Veränderungen am Hinterkopf direkt oberhalb der Wirbelsäule fest. Den Selbsttest kann jeder schnell machen. Ein Griff an die Mitte des unteren Hinterkopfes, dort wo der Übergang zur Wirbelsäule ist, reicht. Ist dort ein Vorsprung fühlbar, gehört man zur Gruppe der Betroffenen. Bislang ist kein Fall berichtet, in dem die knöcherne Veränderung so massiv wäre, dass sie von außen zu sehen ist. Dennoch erreichen die von Shahar und Sayers gemessenen Horn-Vorwölbungen Größenordnungen von bis zu 30 Millimetern.

Dabei ist auffällig, dass die Horn-Vorwölbungen besonders ausgeprägt in der Altersgruppe der 18 bis 30-Jährigen nachgewiesen werden konnten. Nicht nur bestehen dort in nahezu der Hälfte aller Fälle knöcherne Veränderungen, sie sind auch größer als jene bei den älteren Studienteilnehmern

In Medizinerkreisen ist es gerade diese Beobachtung, die überrascht. Bislang galt es als gesichert, dass knöcherne Veränderungen am menschlichen Skelett eher altersdegeneritiv auftreten, also mit steigendem Alter auch die Wahrscheinlichkeit skelettaler Deformationen steigt.

Insofern ist die Vermutung naheliegend, dass das beachtliche Mehraufkommen knöcherner Veränderungen an den Hinterköpfen junger Menschen etwas mit veränderten Lebensumständen und Gewohnheiten zu tun haben könnte. Für Shahar und Sayers ist die Sache klar. Sie gehen davon aus, dass es die steigende Nutzung moderner Technologien, namentlich Smartphones und Tablets, ist, die zur Verknöcherung vormals weicher Strukturen führt.

Nach dieser Theorie, deren Beweis noch aussteht, führt die stundenlange Nutzung des Smartphones mit der damit einhergehenden gebeugten Kopfhaltung zu einer erheblichen Mehrbelastung der Sehnen, Bänder und Muskeln im Nacken. Es ist von einer bis zu sechsfachen Belastung im Vergleich zu einer aufrechten Körperhaltung auszugehen.

Darauf reagiert der Körper mit einer Stabilisierung der Stützstrukturen, eben der beobachteten Verknöcherung. Das ist eine normale physiologische Reaktion, vergleichbar etwa mit dem Aufbau von Hornhaut an besonders belasteten Körperstellen. Die Verknöcherung des Hinterkopfes hat hingegen nichts mit der Strahlenbelastung durch Smartphones zu tun. Auch sonstige Horror-Szenarien und Verschwörungstheorien sind fehl am Platze.

Während andere Mediziner einwenden, dass die Studienergebnisse nicht ausreichend seien, um einen definitiven Zusammenhang zwischen Smartphone-Nutzung und Verknöcherung zu belegen, sehen Sayers und Shahar eine eindeutige Sachlage.

Nach ihrer Auffassung bedarf es einer gesundheitlichen Aufklärung (vor allem) junger Menschen über Risiken und Gefahren der Smartphone-Nutzung unter dem Gesichtspunkt orthopädischer Auswirkungen. So könnte eine aktive Entlastung, etwa ein bewusstes Aufrichten und Strecken des Kopfes, nach einer gewissen Zeit der Nutzung schon erheblich zur Reduzierung der Auftretenswahrscheinlichkeit beitragen. (bme)