Menü

Wahlkampf zum Debian-Projektleiter beginnt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen
Von

Die zweite Phase der jährlichen Wahlen zum Debian-Projektleiter hat begonnen: Der amtierende Debian Project Leader, Steve McIntyre, bewirbt sich um eine zweite Amtszeit, sein Konkurrent ist Stefano Zacchiroli, der beim Debian-Projekt unter anderem für das Package Tracking System, den Editor Vim und das Python-Paket verantworlich zeichnet.

Auf der Wahlkampf-Plattform der beiden Bewerber können sich die Debian-Entwickler über das Wahlprogramm der beiden Kandidaten informieren.

McIntyre führt seine bisherige Arbeit und Erfahrung als Debian-Projektleiter an und verspricht, zukünftig die Community besser zu informieren. Zudem soll ihn Luk Claes bei seinen Aufgaben unterstützen, da zum Job des Debian-Projektleiters mehr gehöre, als eine einzelne Person bewältigen könne.

Auch Zacchiroli wirbt mit mehr und vor allem regelmäßigen Berichten über die Aktivitäten innerhalb der Debian-Entwicklergemeinde, zudem will er ein Projektleiter zum Anfassen sein, den man sowohl auf den üblichen Debian-Entwicklerveranstaltungen als auch im Chat regelmäßig antreffen könne. Auch will er die Aufgabe des Projektleiters zusammen mit zwei Stellvertretern übernehmen, nicht zuletzt um personelle Redundanz zu schaffen. Für ein ganzes Debian Project Leader Board sei die Amtszeit aber zu kurz, sodass er auf eine solche Institution verzichten und die Arbeit mit seinen beiden Stellvertretern allein stemmen will.

Die Abstimmung unter den Debian-Entwicklern läuft vom 29. März bis 11. April, schon fünf Tage später, am 17. April, soll der frisch gewählte Projektleiter dann seine Arbeit aufnehmen. (mid)