Menü
CES

Walkman-Handy mit GPS-Navigation

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge
Von

Walkman-Handy mit GPS-Navigation (8 Bilder)

Walkman-Handy mit GPS-Navigation

UMTS/HSDPA und GPS-Navigation im Musik-Handy: das W760i von Sony Ericsson.

Mit drei Modellen hat Sony Ericsson das Handy-Jahr 2008 eröffnet: In Las Vegas präsentierte der Hersteller unter anderem die Musiktelefone W350i und W760i sowie das Klappmodell Z555i. Im Walkman-Handy W760i integrierte er erstmals einen GPS-Empfänger; als Navigations-Software soll Wayfinder Navigator vorinstalliert sein, der Kartenmaterial für 19 europäische Länder nur online bereitstellt. Über einen Lagesensor dreht das Gerät die Anzeige von Bildern und Videos automatisch, zudem ist ein Schrittzähler eingebaut, der auch Tempo und die zurückgelegte Entfernung anzeigt. Selbst für die Steuerung von Spielen – "Need for Speed ProStreet" wird mitgeliefert – und des MP3-Players kommt der Sensor zum Einsatz.

Das 103 Gramm schwere W760i funkt als Quadband-Handy in fast allen GSM-Netzen der Welt und in UMTS-Netzen. Via HSDPA empfängt es außerdem bis zu 3,6 MBit/s. Ein E-Mail-Client und der Webbrowser von NetFront gehören zur Grundausstattung, über eine Bluetooth- oder USB-Verbindung lässt sich das Handy aber auch als Funkmodem an Notebooks nutzen. Eine 3,2-Megapixelkamera knipst Fotos und zeichnet Videoclips auf. Mit voll geladenem Akku soll das Telefon maximal 400 Stunden in Bereitschaft bleiben, bis zu 9 Stunden Sprechzeit bieten oder maximal 20 Stunden MP3-Musik abspielen. Im zweiten Quartal 2008 will Sony Ericsson das W760i in die Läden bringen.

Beim W350i, dem zweiten neu vorgestellten Handy der Walkman-Reihe, verdeckt eine Klappe mit Steuertasten für den Musikplayer die Wähltastatur. Das knapp 11 Millimeter dünne und 80 Gramm leichte Triband-Telefon funkt nur in GSM-Netzen und nutzt für Daten den schnellen EDGE-Dienst EGPRS. Musik, Videos und Bilder speichert man auf einer mitgelieferten 512-MByte-M2-Karte (Memory Stick Micro), maximal erkennt das Handy Wechselkärtchen mit vier GByte. Für Fotos gibt es eine 1,3-Megapixelkamera auf der Rückseite. Der Mediaplayer spielt die Formate MP3, AAC und WMA ab und erkennt das Windows-Media-Rechtemanagement. Via Bluetooth lässt sich ein kabelloser Stereo-Kopfhörer ankoppeln. Die Akkulaufzeit soll bis zu 300 Stunden (Bereitschaft), 7 Stunden (Telefonieren) oder 15 Stunden (Musikwiedergabe) betragen. Auch das W350i soll im zweiten Quartal in den Handel kommen.

Beim Gehäuse des Klapp-Handys Z555i setzt Sony Ericsson auf Diamant-Optik. Das Zweitdisplay in OLED-Technik (128 × 36 Pixel) wird wie bei Spiegeldisplays nur im aktiven Zustand sichtbar, das TFT-Hauptdisplay zeigt 176 × 220 Pixel bei 18 Bit Farbtiefe. Je nach Jahreszeit zeigt das Gerät verschiedene Design-Themen im Hintergrund an. Wie das W350i arbeitet das Z555i nur in GSM-Netzen bei 900, 1800 und 1900 MHz (Triband). Zur Multimedia-Ausstattung gehören eine 1,3-Megapixel-Kamera, ein MP3-Player und ein UKW-Radio. Ein Slot nimmt M2-Wechselkarten auf. Via Bluetooth-Funk verbindet sich das Handy mit PCs, Stereo-Funk-Headsets oder anderen Handys. Die Bereitschaftszeit soll bei geladenem Akku bis zu 360 Stunden, die Sprechzeit maximal 8,4 Stunden betragen. Noch im ersten Quartal soll das Z555i zu haben sein, Preise nannte Sony Ericsson noch für keines der drei Handys. (rop)