Warner will Musik-CDs durch DVDs ablösen

Die weltweit viertgrößte Musikfirma plant laut Wall Street Journal, Musik-Alben künftig auf DVD anstatt wie bisher auf CD zu veröffentlichen. Erste Titel sollen schon im Oktober in den Handel kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 356 Beiträge
Von
  • Matthias Parbel

Die Musik-CD-Verkäufe gehen kontinuierlich zurück. Daher sehen sich Musikfirmen wie die Warner Music Group (WMG) gezwungen, neue Vermarktungswege für ihre Alben zu erschließen. WMG plane nun, Musik-CDs sukzessive durch DVDs zu ersetzen, meldet das Wall Street Journal.

Die verschiedenen Platten-Labels des WMG-Konzerns sollen schon in Kürze mit der Produktion neuer Alben auf DVD beginnen. Im Oktober will WMG die ersten Titel in den Handel bringen, im nächsten Jahr ist dann der umfassende Marktstart geplant. Im Unterschied zu CDs, Super-Audio-CDs und DVD-Audio will Warner dem Kunden auf dem DVD-Album außer der Musik auch noch Zusatzmaterial in Form von Videos, Klingeltönen, Fotos und extrahierten Audiodateien spendieren. Die Musik in Stereo- und Surround-Sound ebenso wie die Videos sollen sich auf jedem Standard-DVD-Spieler abspielen lassen. Für den Zugriff auf die erweiterten digitalen Inhalte benötigt der Anwender hingegen einen PC.

Erhebungen der Recording Industry Association of America zufolge gingen die Umsätze mit Musik-CDs in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich zurück, nachdem sie im Jahr 2000 mit über 13 Milliarden US-Dollar ihren bisherigen Höhepunkt erreicht hatten. Ein wichtiger Grund dafür ist die zunehmende Konkurrenz durch Online-Musik-Dienste wie etwa Apples iTunes. Ebenso wie Sony BMG hatte Warner daher im vergangenen Jahr schon ein anderes CD-Ersatzformat auf den Markt gebracht – die DualDisc. Der Hybrid aus CD und DVD brachte aber nicht den gewünschten Erfolg, weshalb beide Konzerne ihre Aktivitäten rund um die DualDisc inzwischen wieder zurückgefahren haben. Auch mit dem Wechsel auf DVD-Alben geht WMG ein Risiko ein, denn die Medien können auf den weit verbreiteten CD-Spielern gar nicht verwendet werden. Zudem sind DVDs in der Produktion noch immer teurer als CDs. (map)