Menü

Warnstreik bei Zalando: Hoffnungen auf Rückkehr an Verhandlungstisch

Im September wurden die Tarifverhandlungen bei Zalando in Brieselang ausgesetzt. Jetzt reagiert die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. Sie will die Wiederaufnahme der Verhandlungen erreichen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge
Warnstreik bei Zalando: Hoffnungen auf Rückkehr an Verhandlungstisch

(Bild: dpa / Arne Dedert)

Rund ein Drittel der Beschäftigen in der Früh- und Mittagsschicht am Logistikstandort Brieselang (Havelland) des Online-Modehändlers Zalando haben am Mittwochmorgen die Arbeit niedergelegt. Jeweils etwa 100 Beschäftigte pro Schicht beteiligten sich an dem 24-Stunden-Warnstreik, sagte Erika Ritter, Landesfachbereichsleiterin Handel der Gewerkschaft Verdi. Die Reaktionen der Beschäftigten seien durchweg gut. Sie wollten erreichen, dass die Tarifverhandlungen fortgesetzt werden.

Der von den Arbeitgebern angebotene Lohn von 10,12 Euro pro Stunde gehe gar nicht, sagte Ritter. "Das hat nichts mit Wertschätzung der Mitarbeiter zu tun." Verdi wolle eine Bezahlung nach dem Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels erreichen. Danach müsse als Eingangslohn für einfache Lagerarbeiten 11,99 Euro pro Stunde gezahlt werden. "Das Verhalten des Arbeitgebers Zalando in den Tarifverhandlungen ist nicht hinnehmbar. Einkommensbedingungen von 11,99 Euro pro Stunde beziehungsweise 1978 Euro monatlich seien in der Lesart von Zalando Maximalforderungen. Hierbei handelt es sich allerdings um das Mindesteinkommen für Beschäftigte in einem Handelslager in Brandenburg, wie Zalando in Brieselang eines ist", sagte Ritter laut Mitteilung.

Mit dem Warnstreik soll laut Gewerkschaft Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen für rund 1250 Beschäftigte gemacht werden. Es ist die inzwischen vierte Aktion. Im September waren die Gespräche abgebrochen worden. "Wir sind zu Gesprächen bereit und offen", sagte Zalando-Sprecherin Nadine Przybilski. Wenn Verdi die Bereitschaft zeige, sitze Zalando sofort wieder am Verhandlungstisch. Lösungen würden dort entwickelt und nicht bei einem Streik, so die Sprecherin. (mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige