Menü
heise-Angebot c't Magazin

Was Linux-Anwender über UEFI wissen müssen

Die aktuelle c't liefert in drei Artikeln eine Reihe von Tipps für den Linux-Einsatz auf Systemen mit UEFI-BIOS.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 101 Beiträge
Basis-Know zum Zusammenspiel von Linux und UEFI

UEFI hat einen miserablen Ruf in der Open-Source-Szene, obwohl es viele Vorteile für Linux-Anwender hat. Das gilt insbesondere bei der Parallelinstallation von Windows und Linux: Der Betriebssystemstart mit Mechanismen von UEFI vermeidet allerlei Probleme, die beim Booten mit Methoden klassischer BIOSe auftreten.

Letztere ermöglichen moderne UEFI-BIOSe noch mit einem CSM (Compatibility Support Module), das allerdings langsam aber sicher ausstirbt; außerdem lassen sich einige Hardware-Features nur verwenden, wenn das Betriebssystem per UEFI startet. Linux-Nutzer, die UEFI bislang gemieden haben, kommen daher auf kurz oder lang kaum umhin, sich mit dem moderneren Boot-Verfahren auseinander zu setzen.

Dabei lauern einige Stolperfallen, vor denen die noch bis einschließlich Freitag am Kiosk verkaufte c't 23/2018 in drei Artikeln zum Zusammenspiel von Linux und UEFI warnt. Der wichtigste Aspekt: Entscheiden sie sich für ein Startverfahren, denn damit vermeiden sie eine Fülle von Problemen.

Besonders wichtig ist das bei Dual-Boot-Installationen, wenn bereits ein Betriebssystem installiert wurde. Für mit Windows- ausgelieferte PCs bedeutet das: Lassen sie das CSM im BIOS-Setup tunlichst ausgeschaltet, auch wenn Linux-Foren, Howtos und Freunde etwas anderes sagen.Details zu dieser Empfehlung liefern die folgenden Artikel:

Grundlagen zu UEFI und aktuelle Entwicklungen bei Firmware-Techniken bleiben in diesen Texten außen vor; diese hat c't 22/2018 jüngst näher erläutert. (thl)

Anzeige