Menü
4W

Was war. Was wird. Von Scharla- und ihren Untertanen.

Wer braucht schon Nigel Farage, wenn er Horst Seehofer haben kann? Der fährt Europa im Alleingang vor die Wand. Aber Technokraten sind auch keine Abhilfe.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 110 Beiträge
CEBIT, 11. - 15. Juni 2018 in Hannover

Nein, keine Bespaßung für Skynet ... sondern Cebit-Vergnügen in Hannover

(Bild: Cebit, Deutsche Messe AG, Rainer Jensen)

Wie immer möchte die Wochenschau von Hal Faber den Blick für die Details schärfen: Die sonntägliche Wochenschau ist Kommentar, Ausblick und Analyse. Sie ist Rück- wie Vorschau zugleich.

*** Aus. Vorüber und vorbei ist das große Business-Festival namens CeBIT (ja, klassische Schreibweise). Das Riesenrad wird abgebaut, die letzten Algorithmen warten darauf, endlich vom großen Datenschatten abgeholt zu werden. Noch am Freitag waren fast alle Chinesen weg, die mit ihrem Wust an Ladegeräten, Spezialkabeln und Smartphonehüllen zwei halbe Hallen füllten. Immerhin stellten sie mit Huawei den absolut besten Messestand. Eine derartige Fülle an Überwachungstechnik für Smart Cities, das hatte was Visionäres, diese Erfahrbarkeit des digitalen Überwachungs-Alltags. Ganz im Sinne des bayerischen Polizeigesetzes lauerte in der Huawei-Präsentation eine irgendwie "drohende Gefahr" an jeder simulierten Strassenecke und wurde dank Big Data und maschinellem Lernen erkannt und gebannt. Wenn im Control Room der Operator sich mit einer Überwachungskamera sich dann an einen Passanten heranzoomt, wird automatisch-algorithmisch der nächsterreichbare Polizist auf den Gefährder angesetzt und zückt seine eigene Kamera. Läuft der Gefährder davon, erscheint sein Gesicht auf den Monitoren ringsum und Bürger dürfen analoge Zivilcourage zeigen und ihn festnehmen. Was für ein beeindruckendes Szenario, wie die Technik für ein ein Höchstmaß an Sicherheit sorgt in der schönen neuen Welt.

*** Für viele typische IT-Aussteller war die CeBIT eine Katastrophe. Fachbesucher blieben aus und so besuchten sich die Aussteller gegenseitig. Auch bei Jobs und Career war die Stimmung verhalten, trotz akutem Hacker-Mangel.

Cebit 2018 (10 Bilder)

Ein Blick über das Messegelände. Die Hallen 14 bis 16 werden noch genutzt, die dahinter nicht mehr.
(Bild: jo / heise online)

Anderen dagegen machte diese neue CeBIT einfach schlicht Spaß.

Aber das war's ja auch noch nicht, droht die Hälfte der Branche: 2019 wird die CeBIT Zähne zeigen, heißt es, wenn das breite Angebot aus Messe-, Konferenz- und Festivalprogramm weiter verzahnt wird und Gedanken durch die Messehallen getragen werden. Ein paar kritische Gedanken hätte man sich schon gewünscht inmitten all diesem Eventismus, nicht nur von Jaron Lanier und Auma Obama von der Sauti Kuu Foundation am ersten Nur-Konferenz-Tag dieser CeBIT. Auch anspornende und begeisternde Gedanken wie sie Alexander Gerst auf der re:publica präsentierte, wären willkommen, aber der Mann fliegt ja gerade malochend über der Erde herum. Vielleicht erinnert man sich 2019 daran, was Ulrich Sonnemann 1969 so beschrieb:
"Um den Technokraten überlassen zu werden, ist die Technik nicht nur zu mächtig und irreversibel, sondern in letzter Zeit auch zu suizidverdächtig: im jetztigen Stadium risse sie die Menschheit unweigerlich in ihren Selbstmord hinein. Wer sie, die keineswegs wertneutral ist, aber ihre Richtung ändern kann, den Technokraten anheimstellt, liefert ihnen auch die Herrschaft über Politik, Ökonomie und Geschichte aus. In der Technik selbst liegen anti-technokratische, dieser meist unbewussten Überlassung wegen nur bis heute noch nicht hinreichend gesehene oder beachtete Potentiale. Sie reichen überall selbst bereits, auf die Dauer kontempliert, ins Geschichtliche: dass etwa physische Schwerelosigkeit und die Merkwürdigkeit, dass sie Menschen nicht tötet, erfahrbar werden, muss für die Zukunft des menschlichen Geistes, also der menschlichen Art, eine unabsehbare Konsequenz haben."

Quelle: heise online / Valerie Lux

*** Auf der CeBIT zeigten die Technokraten auf ihre Weise, was sie von einem "Business Festival" halten. SAP steckte seine Besucher in ein Riesenrad, IBM ließ sie am ausgestreckten Kram in einer symbolischen Cloud hängen. Das muss diese Umsetzung des irgendwie cloudbasierten kognitiven Herumrechnens sein, von dem beide Unternehmen reden. Mittendrin jubilierte die TK, denn IBM gab bekannt, dass drei private Krankenversicherungen (DKV, Signal Iduna und Central) die von IBM und der TK entwickelte elektronische Gesundheitsakte TK-Safe in der Cloud nutzen wollen. Eine für die CeBIT etwas seltsame Ankündigung, aber die nächste erreichbare Fachmesse ConHIT ist einfach zu weit weg. Zudem wird auch die ConHIT modernisiert, das Health IT-Thema erweitert. Wie gefällt denn "Digital Medical Expertise & Applications" so? Genau, als DMEA geht es weiter, das lästige IT verschwindet. Die Patienten wollen Apps und Ärzte, den Ärzten sind diese lästigen IT-Admins in der Praxis schon länger ein Dorn im Auge. Auf "Installieren" klicken, das kann jeder, der von der TI spricht.Die anderen Ärzte, die das nicht wollen und "Do-it-Yourself" nicht leiden können, verschicken gerade rote Karten. So bleibt es abseits aller Messen interessant, wie es mit den Apps und den Gesundheitsdaten in der Cloud weitergeht. Alarmistisch genug geht es ja zu, wenn der Datenschutz als Todesursache Nr.1 in Deutschland dargestellt wird.

*** Alarm, Alarm, Einsturzgefahr! Die Demokratie bricht in Deutschland zusammen! Und das alles nur wegen einer popeligen Fußball-Weltmeisterschaft! Denn 14 Tage nach dem Ende dieser WM beginnen in Bayern die Schulferien und wenn sie enden, beginnt dort der Endspurt zur Landtagswahl. Also muss jetzt von der AfD-bedrohten CSU gedroht und geküngelt werden, mit einem "Masterplan" Migration, den nur eine Handvoll Auserwählter kennt. Mit dummen Geschichten über die "Grenzöffnung", für die Angela Merkel verantwortlich gemacht wird. Zur Erinnerung: Ministerpräsident Horst Seehofer war damals telefonisch nicht erreichbar. Es wäre eine hübsche Pointe, wenn Merkel ihren Innenminister zum Spiel Deutschland gegen Mexiko in die Pampa schicken würde und die CDU sich aufmacht, zur nächsten Bundestagswahl nach der Landtagswahl im Herbst in Bayern anzutreten. Aber bitte, man wird doch mal träumen dürfen. So geht die organisierte Staats-Scharlatanerie weiter. Stürzt die aktuelle Bundesregierung und kann sich wegen Spahnscher Fantasien keine andere Koalition bilden, hätte die dümmste Generation ever Europa vor die Wand gefahren, sehr zur Freude von Kim-Bewunderern in West und Ost. Und das ganz ohne Brexit.

*** Als Bundesinneminister hat der erfahrene Modelleisenbahner Seehofer in einem Anfall von Affektpolitik die BAMF-Leiterin Jutta Cordt entlassen. Sie verliert ihren Arbeitsplatz, weil sie für Versäumnisse aus der Ära Weise/Vitt verantwortlich gemacht wird, als das Kerndatensystem des digitalen Asylverfahrens in einem "IT-Kraftakt" sondergleichen eingeführt wurde. Nun stellt sich heraus, dass die Kraftakt-Software völlig unzureichend ist und zu vielen Fehleingaben geführt hat, was wiederum fehlerhafte Entscheide produzierte. Jetzt wird das Bundesamt vom Seehoferhorst "tiefgreifend" reformiert, nicht das Kerndatensystem.

*** In dieser Woche gab es übrigens auch ein bemerkenswertes Nicht-Jubiläum zu feiern. Vor 30 Jahren kontaktierte Larry Roberts die Manager des Telefonkonzerns AT&T und bot ihnen an, das fünf Jahre alte Arpanet zu übernehmen. Bekanntlich lehnte AT&T ab: Das Datennetz war an seinen Endpunkten zu intransparent und bot in seiner Urform nur wenige Ansätze, wie der Transport von Informationen abgerechnet werden konnte. Inzwischen sieht AT&T die Sache etwas anders und übernimmt gegen den Widerstand von US-Präsident Trump TimeWarner.

Noch nicht genug vom Fußball? Wie wäre es mit der Partie Deutschland gegen Schweden, nur im übelsten Macho-Stil von Sexy Soccer. Wenn sich Deutschland dank Seehofer und Söder so retrotardiert, dann darf auch König Fußball unter die Räder kommen, metaphorisch gesprochen. Noch eine Metapher ist die von der "wehrhaften Demokratie", die gerne von denen benutzt wird, die eine ominöse Sicherheit "wehrhaft" anbieten und im Zweifel den demokratischen Freiheiten den Laufpass geben. So wird unter dem Vorsitz von Wolfgang Bosbach der 1. Berliner Kongress für wehrhafte Demokratie veranstaltet, mit Reden besorgter Behörden-Vertreter wie BKA-Chef Holger Münch und dem Geheimschutzbeauftragten des Bundesnachrichtendienstes. Das ist der deutsche Nachrichtendienst, dem gerade offenbar eine Selektorenliste mit Überwachungszielen aus Österreich abhanden gekommen ist. Ausspionieren unter Freunden: Geht doch! (Geht immer)

Obwohl es jeden Freitag einen Heise-Quiz gibt, wird es mit dem anstehenden Sommeranfang langsam Zeit für das Sommerrätsel in der kleinen Wochenschau. Denn was ist das schönste Quiz um Größenordnungen verglichen mit der Frage, was Grouchi- oder Harpi-Bytes sind? Wie immer soll es dreigeteilt um Software, Hardware und die im Stand selbstverschuldeter Unmündigkeit schwitzende Wetware gehen. Ähnlich wie der Quizmaster von #TGIQF bitte auch ich um Vorschläge.

Und ja, mit das Schönste, was dieses Jahr passieren kann (die Hoffnung auf die Gründung der Vereinigten Staaten von Europa oder den Ausbruch des Weltfriedens hab ich mal – für dieses Jahr zumindest – aufgegeben ...), ist das Release eines neuen Albums von John Coltrane mit seinem klassischen Quartett. Hä? Doch, doch, ja, genau. Ist aber erst übernächste Woche. Die Wartezeit kann man sich aber sehr einfach und sehr angenehm verkürzen. (Hal Faber) / (jk)

Anzeige
Anzeige