Cebit

Wasserzeichen sollen Raubkopien aufspüren

Philips will seine neueste Wasserzeichen-Techniken zur Markierung von Videodateien zeigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 286 Beiträge
Von
  • Nico Jurran

Philips (Halle 21, Stand B02) will in Hannover seine neueste Wasserzeichen-Techniken zur Markierung von Videodateien zeigen. In das Videomaterial soll ein "individuelles, unsichtbares und unauslöschliches" Indentifizierungsmerkmal eingebracht werden. Darüber sei es dem Rechteinhaber nicht nur möglich, illegale Kopien zu erkennen, sondern auch deren Quelle ausfindig zu machen.

Die neue Lösung hat nach Angaben von Philips seine Zuverlässigkeit bereits im Rahmen der diesjährigen Oscar-Verleihung unter Beweis gestellt, indem er die Rückverfolgung eines so genannten Oscar-Screeners zu einem Jury-Mitglied ermöglicht hätte. Daneben will Philips auch seine Fingerprint-Technik vorführen, die die Identifikation von Audiostücken ermöglicht. Hierbei wird das Musikstück mit Vorlagen verglichen, die zuvor in einer Datenbank abgelegt wurden. (nij)