Web-Backup stoppt Automarder

Eine andere Art von Sicherheit stiftete ein Web-Backup-Dienst, als er Fotos und Aufenthaltsort vom Dieb eines Laptops erfasste und dazu beitrug, den Täter dingfest zu machen..

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 263 Beiträge
Von
  • Peter Schüler

Dumm gelaufen: Ein kalifornischer Autofahrer vergaß sein Notebook im geparkten Wagen und verlor es, als ein Automarder kurz danach dessen Scheibe einschlug und den Rechner mitgehen ließ. Die örtliche Polizei maß der Verfolgung des Diebstahls mangels zielführender Hinweise zunächst wenig Aufklärungschancen zu.

Aber Glück im Unglück: Der Eigentümer hatte einen Webdienst für regelmäßige Backups des Notebooks abonniert. Als er die gesicherten Inhalte checkte, fand er darunter auch taufrische Fotos, auf denen sich der neue Besitzer des Rechners mit dessen eingebauter Webcam verewigt hatte. Wie einer der ermittelnden Polizisten im Netz veröffentlichte, konnte die Polizei nicht nur aus den übergebenen Fotos die Identität des vorbestraften Täters ermitteln, sondern auch darauf schließen, dass die Aufnahmen in einem Motelzimmer entstanden waren, über dessen WLAN der Dieb unwissentlich das Backup eingespielt hat. Bei der Kontrolle mehrerer Motels in der fraglichen Region konnte die Polizei den Täter festnehmen. (hps)