Menü

Web-Oscars für zwei deutsche Seiten

In der Nacht zum Mittwoch wurden in San Francisco zum achten Mal die Webby-Awards für die besten Internetseiten vergeben. Zwei der Internet-Oscars gingen dabei an deutsche Seiten. In der Kategorie für "technische Verdienste" konnte sich die Navigationsdienstleister Map 24 aus Eschborn die Trophäe sichern. Die deutsche Seite www.carstuckgirls.com setzte sich in der Kategorie "Verrücktes" gegen die internationale Konkurrenz durch. Und ein weiteres Projekt mit einem deutschen Bezug wurde prämiert: Die freie Enzyklopädie Wikipedia hat in "community"-Rubrik einen Award bekommen.

In der Kategorie "Spiele" gewann die Seite Brettspielwelt den "People´s Voice Award", bei dem sich Internetnutzer bei der Bewertung beteiligten. Bei "News" gewann die Internetseite des britischen Senders BBC vor dem arabischen Nachrichtensender Al Dschasira. Die Suchmaschine Google wurde sogar in zwei Kategorien ausgezeichnet, darunter in dem "besten Service".

Anzeige

Nach Veranstalterangaben beteiligten sich 29 nicht-amerikanische Bewerber um die Auszeichnungen. Die Preisträger wurden von über 480 Mitgliedern der International Academy of Arts and Sciences und einer Jury aus Prominenten gewählt. In der Prominenten-Jury befanden sich unter anderem der Oracle-Chef Larry Ellison und der Simpson-Erfinder Matt Groening. (fbo)

Anzeige