Web.de: Übernahme abgeschlossen, Server down

Die am 16. März beschlossene Übernahme des Internetportals Web.de durch die United Internet AG ist unterzeichnet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 209 Beiträge
Von
  • Herbert Braun

Die am 16. März beschlossene Übernahme des Internetportals Web.de durch die United Internet AG ist unterzeichnet. Zu United Internet gehören unter anderem bereits der Hoster 1und1.de und der Freemailer GMX. Die in Montabaur ansässige Holding investiert in die Übernahme 200 Millionen Euro sowie 5,8 Millionen eigene Aktien -- was nach gegenwärtigem Kurs weiteren 120 Millionen Euro entspricht. Bevor die Übernahme rechtsgültig wird, müssen noch die Aufsichtsräte der beiden Unternehmen zustimmen sowie das Kartellamt die Fusion abnicken.

Gleichzeitig gab die Web.de AG die Geschäftsergebnisse des ersten Quartals 2005 bekannt. Das Karlsruher Unternehmen konnte demnach seine Erträge um 26 Prozent auf 12 Millionen Euro steigern. Mit der Übernahme entsteht der an Reichweite und Werbevolumen größte Internetdienstleister Deutschlands. Web.de wird künftig nur noch den Geschäftsbereich Telekommunikation auf eigene Rechnung betreiben.

Die Fusion begann jedoch mit einer Panne. In den gestrigen späten Abendstunden war der Internetauftritt von Web.de etwa drei Stunden nicht erreichbar; erst gegen Morgen konnten Besucher das Portal wieder nutzen und ihre Mails abfragen. Grund der Panne war laut Web.de der Ausfall des dreifach redundanten Klimasystems. Das Unternehmen fuhr die Server herunter, um Hardware-Schäden zu vermeiden. (Herbert Braun) / (jo)