Menü

Webhosting und Cloud Computing: Aus 1&1 und ProfitBricks wird 1&1 Ionos

1&1 bietet seine Webhosting- und Cloud-Produkte künftig unter dem Namen 1&1 Ionos an. Besserer Service soll Unternehmen den Cloud-Start schmackhaft machen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge
Aus 1&1 und ProfitBricks wird 1&1 IONOS

(Bild: 1&1)

1&1 bündelt seine Webhosting- und Cloud-Angebote unter einer neuen internationalen Dachmarke. Am kommenden Montag wird "1&1 Ionos" aus der Taufe gehoben, wie Firmenchef Achim Weiß mitteilte. 1&1 Ionos integriert die Produkte des vor einem Jahr von 1&1 zugekauften Cloud-Anbieters ProfitBricks und will sich auch als Plattform-Anbieter im PaaS-Segment etablieren; "als Alternative zu den großen Drei", womit Amazon Web Services, Microsoft Azure und Google gemeint sind.

1&1 Ionos soll insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen ansprechen, denn hier liege das größte Wachstumspotenzial im Hosting- und Cloud-Markt, erläuterte 1&1-Marketing- und Vertriebsvorstand Christian Böing. Böing ist gleichzeitig Chef des Webhosters Strato, der wie 1&1 Teil des United-Internet-Konzerns ist. Strato und andere auf nationalen Märkten eingeführte Marken sollen weiter bestehen bleiben.

Persönliche Beratung

Das neue Unternehmen will gleich mit einer Innovation starten: Jeder Kunde – egal ob Privatperson oder Unternehmen – soll einen persönlichen Ansprechpartner zur Seite gestellt bekommen, der zu den üblichen Support-Zeiten stets per Telefon, Mail oder Chat erreichbar sein soll und "für den Erfolg des Kunden sorgt". Für diesen kostenfreien Service hat 1&1 nach eigenen Angaben personell bereits erheblich aufgestockt.

Das neue 1&1-Logo soll auch an "IO und OS" denken lassen.

(Bild: 1&1)

Der Name "Ionos" leite sich aus der Ionosphäre ab, erklärte 1&1-Chef Weiß. Er stelle eine Verbindung in die Cloud-Branche her. In einer Mitteilung heißt es außerdem: "Das Firmenlogo von 1&1 Ionos enthält ein stilisiertes 'n'. Im Englischen steht 'n' für 'und', wie zum Beispiel in 'Rock n Roll'. So wird aus Ionos 'IO und OS'."

Erfahrener Chef

1&1 Ionos werde mit 8 Millionen Kundenverträgen und 12 Millionen verwalteten Domains vom Start weg der größte Hosting-Anbieter Europas sein, betonte Weiß. Der neue Chef von 1&1 Ionos kennt das Hosting-Business schon lange. 1995 war er an der Gründung des Karlsruher Webhosting-Pioniers Schlund+Partner beteiligt, der 1998 von 1&1 übernommen wurde. Dort war Weiß dann als CTO unter anderem für den Aufbau der Hosting-Plattform, die Konstruktion der Rechenzentren und die technische Entwicklung der E-Mail-Tochter GMX verantwortlich. (hob)

Anzeige
Anzeige