Menü

Wegen Cheatings: Gamer verliert ältesten bestehenden Videospiel-Rekord

Todd Rogers galt mehr als 35 Jahre als der Bezwinger des Atari-Spiels Dragster. In 5,51 Sekunden hatte er angeblich ein Rennen absolviert. Nun wurden ihm dieser und andere Rekorde aberkannt und auch das Guiness-Buch der Rekorde führt ihn nicht mehr.

Wegen Cheating: Gamer verliert ältesten bestehenden Videospiel-Rekord

Bestzeit in "Dragster"

(Bild: Omnigamer)

Wegen zu vieler Zweifel hat Todd Rogers die quasi offizielle Anerkennung eines seit mehr als 35 Jahren bestehenden Rekords im Videospiel "Dragster" verloren und auch das "Guinness World Records Buch" hat offensichtlich bereits reagiert.

Wie das Portal für Videospielrekorde "Twin Galaxies" am Montag mitteilte, wurde Rogers wegen der immensen Zweifel nicht nur die Spitzenposition für die schnellste erreichte Zeit in "Dragster" aberkannt: Er wurde komplett von dem Portal verbannt, das seit 1982 über Rekorde der Videospielwelt Buch führt. Im Guiness-Buch der Rekorde war Todd Rogers als Inhaber des längsten bestehenden Videospiel-Rekords aufgelistet, aber der Eintrag ist inzwischen nicht mehr zu erreichen.

Wie "Twin Galaxies" erläutert, hatte Rogers am 1. September 1982 angeblich 5,51 Sekunden für ein Rennen in dem Spiel Dragster auf dem Atari 2600 erreicht. In dem nun diskutierten Modus des Spiels muss der Spieler ein Rennauto möglichst schnell beschleunigen, wozu er im richtigen Moment in den nächsten Gang schalten muss. Lenken ist nicht nötig. Im Mai 2017 war jedoch ein Video aufgetaucht, demzufolge in Dragster selbst mit der Unterstützung durch einen Computer in einem "Tool Assistest Speedrun" (TAS) keine Zeit unter 5,57 Sekunden zu erreichen ist. Daraufhin war der Rekord auf "Twin Galaxies" angezweifelt und von den Machern überprüft worden.

Schneller geht's auch nicht mit Computerunterstützung

David Crane, der Entwickler des Spiels, hatte zuletzt gegenüber dem Portal erklärt, dass er Rogers vertraue, aber keinen Beweis für dessen Rekord habe. Fotos der erreichten Zeit seien damals an die Entwicklerfirma Activision geschickt, aber nicht sehr lange aufbewahrt worden. Crane geht demnach davon aus, dass solch ein fotografischer Beweis einmal existiert hat, die vergangenen 35 Jahre aber definitiv nicht überlebt hat. Im Rahmen der Überprüfung des Rekords von Rogers waren auch Zweifel an anderen Highscores laut geworden, die ihm auf "Twin Galaxies" gutgeschrieben werden, weswegen ihm nun alle aberkannt wurden. Rogers hatte die Kritik bereits vergangenes Jahr gegenüber Kotaku zurückgewiesen.

Rekorde wie Bestzeiten oder Höchstpunktzahlen sind seit Beginn ihrer Geschichte ein Teil der Videospielwelt. Entwickler und Publisher etwa warben Anfang der 1980er Jahre um Einsendungen von Beweisen, die dann beispielsweise von Activision auch prämiert wurden.

Den bis heute anhaltenden und mit viel Engagement geführten Kampf um diese Rekorde hatte 2007 der US-Dokumentarfilm "The King of Kong: A Fistful of Quarters" einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht. "Twin Galaxies" sammelte solche Rekorde und wurde im Lauf der Zeit quasi zum offiziellen Buchhalter. Die Möglichkeit, dort stehende Rekorde anzuzweifeln, hatte das Portal in dieser Form erst vergangenes Jahr eingeführt. (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige