Menü

Wegen Sexismus gefeuerter Entwickler verklagt Google wegen Diskriminierung

Der Entwickler James Damore hatte mit einem Manifest zur Gleichstellung bei seinem Arbeitgeber Google polarisiert und seine Kündigung erhalten. Nun klagt er, weil er als weißer Mann mit konservativen Ansichten bei Google diskriminiert worden sei.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 581 Beiträge
Wegen Sexismus gefeuerter Entwickler verklagt Google wegen Diskriminierung

James Damore

(Bild: James Damore)

Der wegen Seximus-Vorwürfen von Google entlassene Software-Entwickler James Damore verklagt seinen Arbeitgeber nun seinerseits wegen Diskriminierung. Weiße Männer mit konservativen Ansichten würde demnach bei Google benachteiligt, heißt es in der von Techcrunch hochgeladenen Klageschrift, die bei einem Bundesbezirksgericht in Nordkalifornien eingereicht wurde. Mitkläger ist ein weiterer Entwickler, der Google Ende 2016 verlassen hat.

Laut Klage würden bei Google Personen, die etwa in Gleichstellungsfragen von der Mehrheitsmeinung abweichende Sichtweisen äußerten, systematisch isoliert, bestraft und gar entlassen. Ebenfalls werden auch Googles Quotenregelungen als illegal bezeichnet. Frauen und ethnische Minderheiten würden damit bevorzugt, zugleich weiße Männer als weniger wünschenswerte Arbeitskräfte verunglimpft. Manager, die in ihren Abteilungen die Quote nicht erfüllten, würden bei dem Konzern öffentlich bloßgestellt.

In einer Pressekonferenz zur Klage erklärte Damores Anwältin Harmeet Dhillon Techcrunch zufolge, dass sie bereits mit Dutzenden Google-Mitarbeitern gesprochen habe und ihr Mandant keineswegs allein mit dem Problem sei. Sie erwarte noch weitere Klagen dieser Art.

Damore war im vergangenen August gefeuert worden, weil er in einem 10-seitigen Manifest Änderungen an den Gleichstellungsbemühungen Googles gefordert hatte und als sexistisch kritisierte Thesen aufstellte. Er behauptete auch, die Dominanz liberaler Ideologie bei Google verhindere eine offene Diskussion über solche Themen. Google-Chef Sundar Pichai erklärte hingegen, Damore habe gegen interne Verhaltensregeln verstoßen.

Damore lässt seitdem in Interviews gegenüber US-Medien kein gutes Haar an seinem früheren Arbeitgeber. Als Konservativer bei Google zu arbeiten fühle sich so an, als sei man ein Homosexueller in den fünfziger Jahren, sagte er zum Beispiel dem Sender CNBC.

Google stand schon mehrfach in der Kritik wegen mangelnder Gleichstellung – dass die Vorwürfe nun von Männern kommen, ist allerdings ein Novum. Derzeit hat das Unternehmen noch eine weitere Sammelklage von vier Frauen am Hals, die wegen schlechterer Bezahlung der weiblichen Belegschaft klagen. Ebenfalls läuft nach wie vor eine Untersuchung des US-Arbeitsministeriums, ob der Suchmaschinenriese Mitarbeiterinnen benachteiligt. (axk)

Anzeige
Anzeige