Menü
Technology Review

Wegen der Reichweite: LNG-Trucks als Konkurrenz zu Elektrolastern

Flüssiges Erdgas soll klimafreundlicher sein als Diesel – und hält mittlerweile lange genug durch.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 127 Beiträge
Wegen der Reichweite: LNG-Trucks statt Elektrolaster

(Bild: Volvo)

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Erdgas diente bisher vor allem Pkws und leichten Transportern als Treibstoff, denn es stand zumeist nur als "Compressed Natural Gas" zur Verfügung (CNG). Dieses erfordert jedoch einen Druck von 200 Bar, was die Tanks sperrig macht und die Reichweite begrenzt. Flüssiggas, Liquified Natural Gas oder auch LNG, speichert hingegen bei gleichem Volumen 600-mal so viel Energie. Mit hochisolierten Edelstahltanks kommen Schwerlaster bis zu 1600 Kilometer weit. Auch Scania und Volvo haben nun LNG-Lkws vorgestellt.

In den USA und China sind schon viele Tausend solcher Trucks unterwegs, berichtet Technology Review in seiner Dezember-Ausgabe ("1600 Kilometer ohne Tanken"), die ab Donnerstag am Kiosk liegt oder online bestellt werden kann. Dass LNG jetzt auch in Deutschland entdeckt wird, hat zwei Gründe: Zum einen will die EU die CO2-Emissionen schwerer Lkw bis 2030 um 30 Prozent gegenüber 2019 senken. Dieseltechnik ist weitgehend ausgereizt, Wasserstoff ist noch nicht so weit, und batterieelektrische Lkws bringen es nicht auf die nötige Reichweite.

Tesla verspricht für 2019 zwar einen E-Sattelschlepper mit 800 Kilometern Aktionsradius, aber das würde tonnenschwere Batterien erfordern. Ob das wirtschaftlich sinnvoll ist, daran bestehen Zweifel. Eine Alternative tut also Not. Der zweite Grund: EU und Bund fördern LNG-Tankstellen, die Fahrzeuge und entsprechenden Treibstoff.

Ob LNG allerdings wirklich klimafreundlicher als Diesel ist, ist schwer zu sagen. Zu viele Faktoren fließen in die Bilanz ein. Zum Beispiel die Antriebstechnik: Die meisten Hersteller nutzen Ottomotoren. Diese sind prinzipbedingt weniger effizient als Selbstzünder. Da aber Methan klopffester ist als Benzin, kann es mit einer höheren Verdichtung verbrannt werden, was die Nachteile zumindest teilweise ausgleicht.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

Anzeige