Weitere Server mit illegal kopierten Filmen beschlagnahmt

Nach der Beschlagnahmung eines Servers an der Frankfurter Universität vergangene Woche meldet die GVU weitere Ermittlungserfolge.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 532 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Die Beschlagnahmung des Servers "dRAGON" vorige Woche hat nach Angaben der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) weitere Ermittlungen ausgelöst. Das Sonderdezernat Computerkriminalität der Frankfurter Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft haben am vergangenen Freitag bei einem Frankfurter Internet-Provider einen weiteren Server namens "Laboratory" mit 2 Terabyte Filmen und Spielen beschlagnahmt. Am Sonntag wurde laut Mitteilung der GVU dann bei einem Sub-Provider in Frankfurt ein Rack aus sieben Servern sichergestellt.

Vier der davon einbehaltenen Server namens "Dark On3" seien ebenfalls mit etwa 1 Terabyte Filmen und Spielen gefüllt. Auf einem anderen Server seien die Inhalte am Tag der "Dragon"-Beschlagnahme gelöscht worden. Es hätten sich darauf aber noch Verzeichnisfragmente befunden, die den "dringenden Verdacht des Missbrauchs als Piratenserver begründen". Auch dieser Server sei von der Releasegruppe "Dominion" benutzt worden.

Vergangene Woche hatten die Polizei und die Staatsanwaltschaft an der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität "dRAGON" vom Netz genommen. Auf ihm waren rund 200 Filme und Spiele gespeichert, darunter auch eine Kopie des gerade in den Kinos angelaufenen Films I, Robot, hieß es. (anw)