Weitere Voraussetzung für Leben: NASA-Sonde Cassini findet molekularen Wasserstoff bei Enceladus

Bei ihrem Flug zum Saturnmond Enceladus hat Cassini auch auffallend viel molekularen Wasserstoff nachgewiesen. Damit gebe es dort eine weitere Voraussetzung für Leben, wie es sich bei uns auf der Erde entwickelt hat.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 129 Beiträge
Alle Vorraussetzungen für Leben: NASA-Sonde Cassini findet molekularen Wasserstoff bei Enceladus

Künstlerische Darstellung von Cassinis Flug zu Enceladus

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Von
  • Martin Holland

NASA-Wissenschaftler haben mit der Saturnsonde Cassini ermittelt, dass in dem Ozean unter der Oberfläche des Mondes Enceladus wohl alle wichtigen Grundlagen für Leben existieren, wie wir es von der Erde kennen. Den Analysen zufolge gibt es in dem Gewässer genügend molekularen Wasserstoff, um Mikroben zu ernähren, wie sie in den Ozeanen der Erde an den sogenannten "weißen Rauchern" vorkommen. Den Wasserstoff haben sie in den Gaswolken nachgewiesen, die Cassini im Orbit durchquert hatte. Molekularer Wasserstoff ist eine der chemischen Zutaten, auf die einfachstes irdisches Leben angewiesen ist. Nötig ist außerdem flüssiges Wasser und eine Energiequelle. Auch das gibt es auf Enceladus.

So stellen sich die Forscher den Ozean von Enceladus vor.

(Bild: NASA/JPL-Caltech)

Die Entdeckung heißt nicht, dass es unter der Oberfläche von Enceladus Leben gibt, aber sie dürfte das wissenschaftliche Interesse an dem Saturnmond weiter steigern. Wie der leitende Wissenschaftler der Studie gegenüber dem Science Magazine erklärte, richtet die NASA ihre Aufmerksamkeit derzeit auf den Jupitermond Europa, wenn es darum geht, außerirdische Ozeane im Sonnensystem näher zu untersuchen. Aber Enceladus dränge sich immer weiter in den Vordergrund und bettele quasi um weitere Erforschung. Immerhin sei die große Menge an molekularen Wasserstoff in den Dämpfen des Mondes nicht der einzige Hinweis auf hydrothermische Reaktionen unter der Oberfläche. Schon vorher habe Cassini andere gefunden.

Für die Saturnsonde der NASA ist dieser Nachweis ein weiterer Höhepunkt einer daran durchaus nicht armen Mission. Die geht inzwischen aber ihrem Ende entgegen, soll aber vorher noch mehr beeindruckende Bilder von dem Gasriesen und seinen charakteristischen Ringen liefern soll.

Saturnmond Enceladus (10 Bilder)

Ein zusammengesetztes (Falschfarben-)Panorama von Enceladus
(Bild: NASA/JPL/Space Science Institute)

Cassini (18 Bilder)

Blick auf den Saturn und im Detail auf die Erde aus 1,45 Milliarden Kilometern Entfernung
(Bild: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)

(mho)