Menü
c't Magazin

Weltgrößte Kino-Bildwand feiert in Peking Premiere

In Peking ist der erste Kinosaal der Welt eröffnet worden, in dem Samsungs "Onyx"-LED-Wand in einer 14 Meter breiten Ausführung zum Einsatz kommt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 56 Beiträge
Weltgrößte Kino-Bildwand feiert in Peking Premiere

(Bild: Samsung)

Bei der Europapremiere des 10,3 Meter breiten und 5,4 Meter hohen "Onyx Cinema LED Screen" in Zürich im Frühjahr hatte Samsung bereits bekanntgegeben, künftig noch größere Fassungen der Kino-Bildwand anbieten zu wollen. Nun kann das Unternehmen die Premiere der 14 Meter breiten Version in einem Saal des Kinos "Capital Cinema" in Peking feiern. Die Fläche ist fast doppelt so groß wie die des kleineren Modells, das mittlerweile auch in zwei deutschen Kinosälen zu finden ist (im "Kinopolis Main-Taunus" in Sulzbach und im "Traumpalast Esslingen").

An der Auflösung hat sich indes nichts geändert: Sie liegt weiterhin bei 4K (4096 × 2160 Pixel).. Die maximale Helligkeit gibt Samsung mit 88 fl (Foot Lambert, rund 300 Candela pro Quadratmeter) an. Das ist rund das Sechsfache dessen, was bei 2D-Kinoprojektoren üblich ist (knapp 48 cd/m2, also 14 fL) und immer noch mehr als das Doppelte des 2D-Wertes von Dolby Cinema (106 cd/m2, also 31 fL).

Die 10-Meter-Version kommt offiziell zwar auf maximal 146 fl, läuft aber nicht auf vollen Touren. Für 2D-Vorführungen reicht laut Hersteller rund 230 cd/m2, bei 3D geht man auf 300 cd/m2 - also den Maximalwert der großen Version, die ebenfalls 3D-Filme wiedergeben kann. Beide Leinwände können Filme mit erhöhtem Kontrastumfang (High Dynamic Range, HDR) darstellten.

Auf Konzerten und Messen sind LED-Bildwände schon lange im Einsatz. Doch Samsung behauptet gar nicht, die Grundtechnik erfunden zu haben. Auch Sony präsentierte im vergangenen Jahr den Prototypen einer Kino-Bildwand. Wichtig ist, dass Samsungs Screen die offizielle Zertifizierung nach der „Digital Cinema Initiatives“-Spezifikation (DCI) erhalten hat. Ohne diese wäre sie für Kinobetreiber rausgeschmissenes Geld, da für die Vorführung der mit digitalem Rechtemanagement geschützten Kinofilme die Wiedergabekette komplett geschlossen sein muss.

Für Kinobetreiber ist schließlich interessant, dass Samsung eine Lebensdauer von mindestens elf Jahren garantiert – bei einem Betrieb rund um die Uhr.

Beim Cinema LED Screen denkt mancher zudem wohl an die Bildwand „The Wall“, die Samsung auf der CES zeigte. Tatsächlich wird diese auch aus einzelnen Modulen zusammengesetzt, zielt aber auf den Heim- und Büromarkt und arbeitet mit kleineren LEDs.

Samsungs "The Wall" (Quelle: Samsung)

(nij)