Menü

Weltraumteleskop "Spitzer" der Nasa feiert 15 Jahre im All

Das Infrarot-Teleskop sollte ursprünglich nur zweieinhalb Jahre arbeiten. Daraus sind 15 geworden, und die Nasa will "Spitzer" sogar noch länger leben lassen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Weltraumteleskop "Spitzer" der Nasa feiert 15 Jahre im All

(Bild: Nasa / Jet Propulsion Laboratories)

Ursprünglich war die Mission nur auf 2,5 Jahre angelegt, aber das "Spitzer"-Weltraumteleskop hat am Samstag bereits seinen 15. Jahrestag im All gefeiert. Das am 25. August 2003 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartete Infrarot-Teleskop, das nach dem Astrophysiker Lyman Spitzer benannt ist, hat bislang unter anderem einen neuen Saturn-Ring erspäht und bei der Entdeckung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems geholfen.

"In den 15 Jahren seines Betriebs hat 'Spitzer' unsere Augen für neue Sichtweisen auf das Universum geöffnet", sagte Nasa-Manager Paul Hertz in einer Mitteilung der Raumfahrtbehörde. Tausende Wissenschaftler haben mit "Spitzer" bislang rund 106.000 Stunden lang das All beobachtet, die Daten daraus sind in mehr als 8000 wissenschaftliche Aufsätze eingegangen.

Das Teleskop folgt der Erde auf ihrem Weg um die Sonne, ist aber mit der Zeit immer weiter zurückgefallen, was für Probleme mit den solar-betriebenen Batterien sorgt. Auch das Helium, das die Instrumente des Teleskops gekühlt hat, ist schon lange ausgegangen.

"'Spitzer' ist weiter von der Erde weg, als wir je dachten, dass es sein würde, während es noch in Betrieb ist", sagte Nasa-Manager Sean Carey. "Das stellt unsere Ingenieure vor große Herausforderungen und sie sind extrem kreativ und erfindungsreich, um 'Spitzer' noch weit über seine Lebenserwartung hinaus aktiv zu halten." Die Forscher erwarten, dass "Spitzer" mindestens noch bis November 2019 in Betrieb bleiben kann.

Auch das Röntgenteleskop Chandra ist bereits länger als geplant im Einsatz: 1999 war es für eine auf 10 Jahre angelegte Mission gestartet und ist heute noch aktiv. Für das gealterte Teleskop Kepler hingegen hat die Nasa bereits mit TESS einen Nachfolger auf den Weg gebracht. (tiw)