Menü

Weltweit erster 4K-Livestream über das Internet

Elemental Technologies hat bekanntgegeben, dass am heutigen Mittwoch die Aufführung von Verdis Nabucco aus der Wiener Staatsoper live gestreamt wird. Besitzer von 4K-TVs mit Internetzugang sollen sich die Oper live anschauen können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 95 Beiträge
Von

Derzeit folgt im Bereich Ultra-HD, also der Darstellung von Videos mit einer vierfachen Full-HD-Auflösung (3840 × 2160 Bildpunkte), Weltpremiere auf Weltpremiere: Erst am Montag hatte Sky Deutschland mitgeteilt, am 26. April als erste TV-Station weltweit über Satellit ein Fußballspiel live in der Ultra-HD-Auflösung übertragen zu haben. Am heutigen Mittwoch will Elemental Technologies nun erstmals einen 4K-Livestream über das Internet realisieren. Übertragen wird die Verdi-Oper "Nabucco" aus der Staatsoper Wien, mit Plácido Domingo in der Hauptrolle.

Plácido Domingo lädt persönlich zur Ultra-HD-Übertragung ein.

Anders als bei der 4K-Übertragung der Fußball-Bundesliga-Partie zwischen dem FC Bayern München und Werder Bremen sollen diesmal auch Privatpersonen den Videodatenstrom sehen können – zumindest, wenn sie einen mit dem Internet verbundenen passenden 4K-Fernseher besitzen, auf dem die nötige Player-App installiert ist. Elemental selbst nennt explizit Ultra-HD-Fernseher von Samsung sowie die "Wiener Staatsoper Samsung smart TV app", die vor der Veranstaltung verfügbar gemacht werden soll.

Bei der Übertragung aus der Wiener Staatsoper kommt eine 4K-Kamera von Sony zum Einsatz.

(Bild: Sony)

Die Live-Übertragung beginnt um 19 Uhr und wird unter anderem auf einem 65-Zoll-Fernseher in einem "Public Viewing"-Bereich des Opernhauses zu sehen sein. Die genannte App soll Zuschauer weltweit zudem in die Lage versetzen, das mit einer Sony-Kamera vom Typ PMW-F55 CineAlta 4K eingefangene Event jeweils zu ihrer Prime Time anzuschauen.

Das 4K-Video wird HEVC-kodiert im dynamisch-adaptiven Verfahren MPEG-DASH (Dynamic Adaptive Streaming over HTTP) übertragen; Angaben zu den benötigten Datenraten machte Elemental bislang aber nicht. Das Unternehmen war bereits an der anfangs erwähnten Live-Übertragung eines Fußballspiels beteiligt; dort übernahm sie die Kodierung der Aufnahmen in der 2. Spielhälfte. (nij)