Wenige Meter Abstand: Zwei inaktive Satelliten vor Beinah-Kollision

Zwei seit Jahrzehnten inaktive Satelliten rasen Mittwochnacht mit wenigen Metern Abstand aneinander vorbei. Eine Kollision ist möglich, warnt eine US-Firma.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 272 Beiträge

Visualisierung der Annäherung

(Bild: LeoLabs)

Von

In der Nacht zum Donnerstag werden über den USA zwei inaktive Satelliten in wenigen Metern Entfernung aneinander vorbei rasen, die Wahrscheinlichkeit einer Kollision liegt bei 1 zu 100. Das hat die US-Firma LeoLabs ermittelt, die für Satellitenbetreiber Objekte in niedriger Erdumlaufbahn kartiert. Wie das Unternehmen auf Twitter zusammenfasst, werden das ehemalige Weltraumteleskop IRAS (Infrared Astronomical Satellite) und der Experimentalsatellit GGSE-4 um 0:39 Uhr (MEZ) am Donnerstag mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 53.000 km/h in lediglich 15 bis 30 Metern aneinander vorbei rasen. Eine Kollision sei nicht ausgeschlossen und könne Trümmer produzieren.

Der Satellit IRAS wurde 1983 gestartet und war als gemeinsames britisches, niederländisches und US-amerikanisches Projekt das erste Weltraumteleskop für mittleres und fernes Infrarot. Insgesamt war es elf Monate im Einsatz und im November 1985 wurde es außer Betrieb genommen, erklärt der Astronom Jonatham McDowell. Seitdem kreist es um die Erde, ohne das ein Kontakt möglich ist. GGSE-4 dagegen ist ein ehemaliger US-Spionagesatellit, der im Mai 1967 gestartet worden ist. Auch er ist nicht mehr erreichbar und kann keine Kurskorrektur ausführen.

Wie LeoLabs nun ausführt, werden sich die beiden inaktiven Satelliten in der Nacht zum Donnerstag eventuell nur um wenige Meter verfehlen (Visualisierung). Das sei besonders gefährlich, da IRAS mit 3,6 m × 3,24 m × 2,05 m relativ groß sei, was nicht nur die Kollisionswahrscheinlichkeit erhöht, sondern auch deren Folgen. IRAS hat eine Masse von 954 Kilogramm, GGSE-4 kommt auf 85 Kilogramm. Weil die beiden Objekte aufeinander zu fliegen, würde eine Kollision bei einer relativen Geschwindigkeit von 14,7 Kilometern pro Sekunde erfolgen. Sollte es dazu kommen, ergäbe das viele Trümmer, die dann wiederum andere Satelliten gefährden würden – auch noch aktive.

Die US-Firma nutzt die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass der erwartete Beinah-Zusammenstoß der beiden Satelliten einmal mehr deutlich mache, wie wichtig es sei, inaktive Satelliten möglichst schnell aus dem Orbit zu entfernen. Nur so sei die Erdumlaufbahn nachhaltig zu nutzen. Auf die Gefahren der wachsenden Zahl von Satelliten und Objekten im Erdorbit hatte vor wenigen Monaten ein Ausweichmanöver aufmerksam gemacht. Mit dem hatte die ESA einen ihrer Satelliten vor einer möglichen – wenn auch nur wenig wahrscheinlichen – Kollision mit einem von SpaceX bewahrt. Die ESA will nun 2025 erstmals einen Satelliten aus dem Orbit entfernen.

Lesen Sie dazu auch bei c't:

[Update 29.01.2020 – 07:40 Uhr] Der prognostizierte Abstand lag bei 15 bis 30 Metern: Die falsche Zahlenangabe wurde berichtigt. Inzwischen hat LeoLabs außerdem einen Abstand von 13 bis 87 Metern berechnet. (mho)