Menü

Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

Die Kryptogeld-Plattform Ethereum hat am Montag mit Erreichen des Datenblocks Nummer 4.370.000 in der Blockchain ein Update durchgeführt. Die eingeführten Regeländerungen für die Clients des Netzwerks sind ein Hard Fork, also nicht zu älteren Clientversionen abwärtskompatibel. Bislang scheint der Hard Fork ohne größere Probleme geglückt zu sein, wie etwa Ethereum-Vordenker Vitalik Buterin via Twitter vermeldete.

Wer keine aktuelle Software verwendet – bei den wichtigen Clients Geth Version 1.7.2 und Parity Version 1.7.6 – sollte schnellstens updaten. Ansonsten nimmt man nicht mehr am aktuellen Stand der Blockchain teil, weil die alte Software die nach neuen Regeln eingetragenen Datenblöcke nicht mehr versteht. Nutzer von Light-Clients wie Jaxx oder Exodus, die selbst keine Blockchain-Datei vorhalten, müssen nicht weiter aktiv werden; hier ist der Anbieter in der Pflicht.

Unter anderem bringt das Byzantium genannte Update eine Verringerung der Belohnung für die Miner mit sich – künftig soll es nur noch 3 statt 5 Ether für den Miner geben, der nach erfolgreicher Hashwert-Berechnung einen neuen Block in die Blockchain eintragen darf.

Ebenfalls soll der als „Difficulty Bomb“ beziehungsweise „Ice Age“ bezeichnete Mechanismus um 18 Monate nach hinten verschoben werden. Der sorgt dafür, dass die Schwierigkeit der Mining-Berechnung exponentiell ansteigt – statt wie bei Kryptowährungen sonst in einem regelmäßigen Abstand auf die versammelte Rechenleistung der Miner angepasst zu werden. Da die Rechnerleistung kaum exponentiell mitsteigen dürfte, würde das dazu führen, dass die Erzeugung von neuen Blöcken immer langsamer läuft und die Miner immer weniger verdienen.

Sinn dieser zunächst merkwürdig anmutenden Selbstbremsung, die nun erst später ihre volle Kraft entfalten soll: Einen Anreiz schaffen für den Ausstieg aus dem bisherigen Mining. Ethereums Entwickler-Community arbeitet bereits seit längerem an Alternativen zu den stromhungrigen Hashwertberechnungen, die die Miner durchführen müssen. Gedacht ist, das Recht auf Eintragung neuer Blöcke nicht auf Basis dieser Arbeitsbeweise (Proof-of-Work) zu vergeben.

Stattdessen soll das Recht unter Nutzern vergeben werden, die Geld in einen bestimmten Smart Contract einzahlen, in dem es dann einen festen Zeitraum eingeschlossen ist. Statt Einsatz von Hardware und Strom zählt also nur noch der direkte Einsatz von Kryptogeld-Einheiten, ein Proof-of-Stake. Die Höhe des Einsatzes bestimmt die Wahrscheinlichkeit, mit der man Validator eines neuen Blocks werden kann. Eine Protokollerweiterung namens Casper soll das ins System implementieren.

Geplant ist, zunächst noch beide Mechanismen parallel laufen zu lassen – und durch die „Difficulty Bomb“ einen zunehmenden Anreiz für das Proof-of-Stake-Verfahren zu geben, schlicht weil sich Mining immer weniger lohnen würde. Die Entwickler mussten diese Mining-Eiszeit aber schon mal verschieben und auch dieses Mal fühlte man sich wohl nicht so weit, die Alternativen in den Livebetrieb zu bringen. Das wird also späteren Updates vorbehalten bleiben.

Einen Überblick über alle Änderungen, die Byzantium bringt, findet sich in einem Blog-Eintrag. Das Update ist auch nur der erste Teil des auf den Namen Metropol getauften Gesamtpakets, der eine neue Phase für die Plattform einleiten soll. Für den zweiten Teil namens Constantinople gibt es noch keinen Termin, er soll irgendwann 2018 kommen. Derzeit befindet sich Ethereum noch in der "Homestead" genannten Release-Phase. (axk)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige