Wenn das iPhone die nächste Kneipe vorschlägt

Whrrl, ein neuartiger "Social Discovery"-Dienst, nutzt die Lokalisierungsfunktion von Apples Smartphone, um Ausgehtipps des Freundeskreises an den Nutzer zu übertragen.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 254 Beiträge
Von
  • Ben Schwan

Das iPhone erhält in diesen Tagen eine neue Funktion: Nutzer können sich bald aus dem so genannten App Store neue Anwendungen herunterladen und Apples viel gehyptes "Wunderhandy" so fast nach Belieben erweitern. Eine der Firmen, die gerne ganz vorne auf dem Smartphone mit dabei sein würde, heißt Pelago, ein Start-up, das kürzlich 15 Millionen Dollar an Risikokapital aufnehmen konnte – darunter auch Mittel von der renommierten Venture-Capital-Firma Kleiner Perkins im Rahmen des eigens für iPhone-Anwendungen geschaffenen "iFund"-Fonds.

Die Neugründung will ihre Software namens Whrrl baldmöglichst für das iPhone anbieten. Sie ermögliche, erklärt Technologiechef Darren Erik Vengroff im Gespräch mit dem Technologiemagazin Technology Review, eine völlig neue mobile Nutzererfahrung. Pelago nennt seine Idee "Social Discovery" – das Entdecken neuer Dinge und Orte im eigenen Umfeld unter Zuhilfenahme sozialer Komponenten. Ganz praktisch heißt das, dass Whrrl dem Nutzer anhand der im iPhone verfügbaren Karten- und Lokalisierungsfunktionen in Verbindung mit seinen persönlichen Vorlieben Vorschläge unterbreitet, was er als Nächstes in seiner Umgebung tun könnte.

"Wenn man sich sein tägliches Leben betrachtet und schaut, wie man die interessantesten Dinge und wichtigsten Orte um sich herum entdeckt, dann hat das doch immer damit zu tun, dass Freunde einem Tipps geben", meint Vengroff. Whrrl mache es nun möglich, seine Umgebung "mit den Augen seiner Freunde" zu sehen und Plätze zu entdecken, die potenziell interessant sein könnten. Die Software startet dabei mit einer Kartendarstellung des Nutzers auf dem iPhone und zeigt ihm zahlreiche Möglichkeiten, wo er sich in seiner Umgebung hinbegeben könnte. Haben Freunde des Nutzers diese Orte besucht und bewertet, wird dies hervorgehoben. Die Karte gibt auch an, wo sich Freunde in der Nähe befinden, sollten sie diese Funktion aktiviert haben – GPS im ab Juli erhältlichen iPhone 3G und WLAN-Routenfindung machen es möglich.

Laut Pelago enthält die Whrrl-Datenbank inzwischen detaillierte Informationen zu Restaurants, Bars, Geschäften, Museen und anderen interessanten Orten aus 17 Städten. Das erlaube es dem Nutzer, die ortsbezogene Suche genau auf seinen persönlichen Geschmack abzustimmen. So kann man etwa auswählen, dass ein Cafe über Sitzplätze vor der Tür verfügen soll oder ein Restaurant vegetarische Speisen führt, gleichzeitig aber von mindestens einem der eigenen "Friends" empfohlen wurde.

Funktionieren kann der Dienst allerdings nur, sagen Kritiker, wenn er von vielen Nutzern verwendet wird – fehlen die Daten der eigenen Freunde, macht er deutlich weniger Spaß. Hinzu kommen Fragen des Datenschutzes. "Normalerweise ist es so, dass die Leute eher bereit sind, an etwas teilzunehmen, wenn sie mehr Kontrolle in die Hand bekommen", meint Tanzeem Choudhury, Expertin für mobile Dienste am Dartmouth College. Pelago will die Lokalisierungsfunktion deshalb abschaltbar oder nur für Freunde zugänglich machen.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)