Menü

Werbeblocker: Auch Spiegel Online klagt gegen Adblock Plus

Die Kölner Firma Eyeo hat einen vollen Prozesskalender. Mittlerweile klagen sechs Medienhäuser gegen die Blockade der Werbung auf ihren Webseiten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 403 Beiträge
Spiegel Zentrale

Spiegel-Zentrale in Hamburg

(Bild: spiegel.de)

Die Hamburger Spiegel-Gruppe hat bereits im vergangenen Jahr Klage gegen den Adblocker-Hersteller Eyeo eingereicht. Das berichtet das Medienmagazin Horizont. Der Prozess soll demnach im Mai vor dem Hamburger Landgericht beginnen.

Damit reiht sich das Unternehmen in eine Reihe anderer Kläger ein. So hatte bereits Die Zeit in Hamburg geklagt, Axel Springer in Köln, während RTL, ProSiebenSat1 und die Süddeutsche Zeitung in München gegen das Geschäftsmodell Eyeos vorgehen. Das von Eyeo herausgegebene Browser-Addon Adblock Plus blockiert Werbung auf Verlagswebseiten und lässt nur "nicht nervende Werbung" gegen Zahlung einer Provision durch. Mittlerweile haben sich auch mehrere andere Hersteller diesem Vermarktungsmodell angeschlossen.

Wie zu erwarten war, haben die Richter der ersten Instanz bisher durchweg für Eyeo entschieden, da der BGH in einer vorhergehenden Entscheidung Werbeblocker generell für rechtskonform erklärt hatte. In allen Prozessen sind die klagenden Medienhäuser jedoch in die nächste Instanz gezogen. In einer regelrechten Klagewelle war Axel Springer jedoch Ende vorigen Jahres gegen verschiedene Anbieter von Werbeblockern vorgegangen und hatte erste Erfolge erzielt.

Mittlerweile experimentieren viele Verlage auch mit Methoden, die Werbeblocker technisch auszumanövrieren. Gegenüber heise online bestätigte eine Sprecherin des Spiegel-Verlags, dass das Medienhaus Anti-Adblocker-Techniken einsetze. Für eine belastbare Bewertung der Erfahrungen sei es noch zu früh. "Es steht aber fest, dass selbst bei optimaler Funktionsweise solcher Techniken eine reguläre Werbevermarktung deutlich schlechter möglich bleibt und dies zu spürbaren Umsatzeinbußen führt", erklärte die Sprecherin. Die Klage gegen Adblock Plus diene unter anderem dazu, eventuell Schadensersatzansprüche gegen Eyeo geltend zu machen. (anw)

Anzeige
Anzeige