Menü
CES

Western Digital zeigt schnelle externe 8-TByte-SSD mit USB 3.2 Gen 2x2

WD zeigt auf der CES den lauffähigen Prototypen einer schnellen portablen SSD mit ungewöhnlich hoher Kapazität und einen Dual-USB-Stick mit 1 TByte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

Buntes Gehäuse, ungewöhnlich großes Innenleben: Den Prototyp einer tragbaren 8-TByte-SSD hat Western Digital auf der CES dabei.

(Bild: asp)

Von

So wie sie auf der CES zu sehen ist, wird die 8-TByte-SSD von Western Digital (WD) zwar nie auf den Markt kommen. Sie gibt aber die Marschrichtung für die nächsten Jahre bei WD und seinen Untermarken wie SanDisk vor. Fertig ist hingegen der SanDisk Ultra Dual Drive Luxe mit bis zu 1 TByte Kapazität und sowohl USB-C- als auch USB-A-Stecker.

Mit USB 3.2 Gen 2x2 ist der SSD-Prototyp für hohe Übertragungsgeschwindigkeiten gerüstet.

(Bild: Western Digital)

SSDs mit mehr als 4 TByte Kapazität sind zumindest im Desktop-Segment für Endkunden bisher kaum erhältlich und im Bereich der tragbaren Datenträger kommen auch handliche Modelle mit HDD nicht einmal in die Nähe von 8 TByte. Insofern klingen die Pläne von Western Digital aus heutiger Sicht durchaus ambitioniert.

Technisch ist eine solche Kapazität kein Problem mehr, entsprechend dichtgepackte Flash-Bausteine mit 96 Layern gibt der Markt längst her, zudem stehen Varianten mit 128 Schichten in den Startlöchern. Welche letztendlich im fertigen Produkt stecken, ist noch unbekannt.

Größer als bisherige externe SSDs von SanDisk fällt der lauffähige Prototyp jedenfalls nicht aus. Ungewöhnlicher ist da schon der schnellere Anschluss. Wie schon die schnellste von uns getestete externe SSD WD Black P50 hängt der Prototyp an einem USB-Typ-C-Anschluss mit der derzeit schnellsten Ausbaustufe USB 3.2 Gen 2x2. Bis zu 20 GBit/s könnte man darüber schicken. Das erreicht die SSD zwar laut WD noch nicht, sie soll aber 3.2 Gen 1 mit 10 GBit/s bereits ausreizen.

Auch an der Außenseite hat man sich etwas ausgetobt und ist ungewöhnliche Wege gegangen. Das Metallgehäuse mit Lüftungslöchern soll wie gewohnt die Temperatur im Inneren niedrig halten, der Clou ist aber eine Gummischicht an der Außenseite, damit man sich die Finger nicht verbrennt. Die bunte Schnur hingegen dürfte eher Show sein.

Auf Nachfrage ob überhaupt Bedarf an solch großen SSDs bestehe, sagte uns WD, dass man diesen durchaus in Zukunft sehe. Allerdings wäre es auch sehr einfach, kleinere Varianten davon abzuleiten. Wann eine portable SSD mit derartiger Kapazität tatsächlich auf den Markt kommt, sagt WD bislang nicht. Gerade die großen Kapazitäten sind eher langfristig innerhalb der nächsten zwei Jahre geplant.

Keine Zukunftsmusik ist der kleine SanDisk Ultra Dual Drive Luxe USB Typ-C. Wesentlich kürzer als sein voller Name, bringt er dennoch bis zu 1 TByte in seinem Metallgehäuse unter. Beides ist bisher exklusiv für die Luxe-Variante, die schon erhältliche Version mit Kunststoffgehäuse hat weniger Kapazität.

USB-C wird laut Western Digital beliebter, mit dem Dual-Stick ist man für beide USB-Anschlüsse gerütstet.

(Bild: Western Digital)

Bis zu 150 MByte/s soll der USB-Stick lesend erreichen, eine Schreibrate gibt der Hersteller nicht an. Als Anschlüsse gibt es einen klar erkennbaren USB-Typ-C-Stecker, das Pendant mit USB-A ist ins Gehäuse integriert. Als Schnittstelle kommt USB 3.2 Gen 1 zum Einsatz.

Erscheinen soll der Stick im Laufe des ersten Quartals. Der Preis ist mit 250 US-Dollar verhältnismäßig hoch, die kleineren Kapazitäten bis 512 GByte sind pro GByte deutlich günstiger. Sie starten bei 11 Dollar für 32 GByte und gehen hinauf bis 90 Dollar für 512 GByte. (asp)