Menü

WhatsApp hat eine Milliarde aktive Nutzer

Der Mitgründer und Chef von Whatsapp, Jan Koum, hat die neuesten Zahlen für sein Unternehmen veröffentlicht - via Facebook. Das könnte Spekulationen befeuern, dass Facebook und Whatsapp sich immer näher kommen.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 214 Beiträge
WhatsApp hat eine Milliarde Nutzer

Der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp hat die Marke von einer Milliarde Nutzern geknackt, die mindestens einmal im Monat aktiv sind. Mitgründer und Chef Jan Koum teilte das in der Nacht zum Dienstag per Facebook-Eintrag mit. Das weltgrößte Online-Netzwerk hatte WhatsApp 2014 für insgesamt gut 22 Milliarden US-Dollar übernommen. Damals hatte die SMS-Alternative knapp 450 Millionen Nutzer.

Facebook sicherte bei der Übernahme zu, dass WhatsApp auch unter dem neuen Konzerndach weitgehend eigenständig agieren kann und die Nutzerdaten getrennt bleiben. Laut Berichten einiger Nutzer der aktuellen WhatsApp-Beta für Android enthält der Messenger nun allerdins eine Funktion zum Zusammenführen von Account-Daten mit Facebook. Welche das sein sollen, geht aus der Beschreibung in den Privacy-Optionen nicht hervor. Dort ist lediglich von einem verbesserten Facebook-Erlebnis die Rede.

Es bleibt unklar, ob die Funktion tatsächlich kommt und wie weit die Verknüpfung gehen wird. Jan Koum betont zwar immer wieder, dass WhatsApp eigenständig bleiben werde, in den Datenschutzrichtlinien heißt es indes schon länger, dass Daten mit Facebook ausgetauscht werden können.

Aktuell werden laut Koum über WhatsApp 42 Milliarden Nachrichten pro Tag übermittelt. Außerdem verschickten die Nutzer täglich 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos. Die Nutzer sollen sich in einer Milliarde Gruppen austauschen.

Internet-basierte Kurzmitteilungsdienste haben mit dem Vormarsch von Smartphones und schneller mobiler Datennetze für viele Nutzer die klassische SMS abgelöst. WhatsApp erreicht als erstes Unternehmen dieser Art die Marke von einer Milliarde Kunden. (mit Material der dpa) /

Lesen Sie dazu auch bei Technology Review:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige