Menü

WhatsApp wird 10: Wie ein Messenger die Welt eroberte

Alle sind bei WhatsApp, sogar Oma und Opa. Der Messenger hat einen erstaunlichen Aufstieg hinter sich – den 10. Geburtstag feiert er aber ohne seine Gründer.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 549 Beiträge
WhatsApp wird 10: Wie ein Messenger die Welt eroberte

Ein Messenger feiert 10. Geburstag: Am 24. Februar 2009 wurde die Firma WhatsApp Inc. gegründet.

Köln, am Hansaring, noch ist die Fußgängerampel grün. Zwei alte Damen verabschieden sich im Sonnenlicht. Sie haben sich schick gemacht, Perlenkette, Halstuch und viel Lippenstift. Sie umarmen sich, Küsschen links und rechts, dann lösen sie sich voneinander. "Wir appen!", flötet die ältere Frau in schönstem Kölsch. Winkend schlendert sie über die rote Ampel.

Nicht nur die beiden alten Damen whatsappen, sondern gefühlt alle. WhatsApp ist Mainstream und Ersatz für Telefonate, E-Mails oder gar persönliche Gespräche geworden. WhatsApp ist auch ein Anrufbeantworter, den man mit "Sprachis" vollquatschen kann. Je nach Statistik sollen in Deutschland zwischen 40 bis 60 Millionen Menschen den Messenger regelmäßig nutzen. Weltweit sind es 1,5 Milliarden Menschen, die 65 Milliarden Nachrichten verschicken – pro Tag.

WhatsApp ist eben eine praktische Sache: Ohne die Gruppenchats hätten es etwa Sportvereine, Freunde und Lerngruppen echt schwer. Für viele ist es ganz normal, via WhatsApp Hochzeiten zu organisieren, spontane WG-Partys zu füllen oder Umzüge zu planen. (Wer trägt die Waschmaschine in den fünften Stock? "Daniel hat die Gruppe verlassen.")

Seit zehn Jahren gibt es WhatsApp: Am 24. Februar 2009 wurde in Kalifornien die WhatsApp Inc. eingetragen. Der Firmengründer Jan Koum ist kein Businesskasper, er trägt Hoodie und Sneaker, also die inoffizielle Arbeitsuniform des Silicon Valley. Koum ist ein ruhiger Typ, der nicht gern im Rampenlicht steht. Nur selten gibt er Interviews.

Mit seiner Mutter war er nach Kalifornien ausgewandert, 1992 hatten sie die Ukraine verlassen. Da war Koum 16 und ging noch zur Schule. Nebenbei brachte er sich das Programmieren bei, später arbeitete er zehn Jahre lang bei Yahoo, ehe er das Unternehmen 2007 zusammen mit seinem Kumpel Brian Acton verließ. Die Beiden hatten keinen Bock mehr, sie reisten nach Südamerika und spielten Ultimate Frisbee. Gut erholt bewarben sie sich nach ihrer Rückkehr bei Facebook. Doch da bekamen sie eine Absage.

WhatsApp-Gründer Jan Koum mag keine Werbung: Sie habe uns dazu gebracht, in "Jobs zu arbeiten, die wir hassen, damit wir Scheiße kaufen können, die wir nicht brauchen", schrieb er 2011 auf Twitter.

(Bild: dpa, Marc Müller)

Koum kaufte sich 2009 ein iPhone. Als Nebenprojekt wollte er eine eigene App bauen, Apple hatte gerade seinen App Store eröffnet und eine Plattform für Dritt-Apps geschaffen. An seinem Geburtstag gründete Koum schließlich die Firma WhatsApp Inc. Seinem Freund Brian Acton gelang es etwas später, ehemalige Yahoo-Kollegen zu überzeugen, insgesamt 250.000 US-Dollar in das neue Startup zu investieren. Acton wird Mitgründer von WhatsApp.

Vor zehn Jahren waren SMS in Europa populär, nicht aber in den USA. WhatsApp sollte den Amerikanern Lust aufs Texten machen. Koum und sein Mitgründer Acton arbeiteten hart, 80 Stunden die Woche, das Büro war ihr Wohnzimmer. Anfangs sollte WhatsApp eigentlich nur den Status von Nutzern vermelden: "Bin im Büro", "Bin auf dem Sofa". Ähnlich wie bei ICQ, nur auf dem Handy. Deshalb auch der Name, ein Wortspiel: WhatsApp klingt nach What's up? Was ist los, was geht bei dir?

WhatsApp 1.0: Am Anfang war der heutige Messenger lediglich eine Status-App. Die Nachrichten-Funktion kam erst später hinzu.

(Bild: WhatsApp)

Nur hat die kleine "Status-App" keiner genutzt – also weiter. Einige Freunde von Koum verwendeten die Updates zur Kommunikation, als SMS-Ersatz, denn die waren damals noch recht teuer. Also bauten die Entwickler WhatsApp zu einem richtigen Messenger aus. Anders als SMS unterliegen die Nachrichten keiner Längenbeschränkung, und man kann Bilder und Videos anhängen. Anfangs hatte WhatsApp allerdings mit Kinderkrankheiten und diversen Sicherheitslücken zu kämpfen.

Stiftung Warentest vergab 2012 das Urteil "sehr kritisch", weil die Telefonnummern unverschlüsselt an den WhatsApp-Server übermittelt wurden. Die ersten dreieinhalb Jahre kommunizierten die Anwender im Klartext, was Sicherheitsexperten dem Unternehmen übelnahmen. Die Entwickler besserten nach, stopften Lücken und erweiterten den Funktionsumfang der App. Die Datenschützer blieben skeptisch, doch die Nutzer kamen scharenweise.

Es gab Gerüchte, dass Google und Facebook an WhatsApp interessiert seien. Im Februar 2014 machte schließlich Facebook den beiden Gründern ein Angebot, das wohl kaum jemand abgelehnt hätte: 19 Milliarden US-Dollar für WhatsApp (aus denen wegen steigender Aktienkurse schließlich 22 Milliarden wurden); 4 Milliarden davon in bar, der Rest in Facebook-Aktien. Gar kein schlechter Deal, wenngleich Jan Koum den Verkauf seiner App als schwierigste Entscheidung seit der Firmengründung bezeichnete. Damals hatte der Dienst 450 Millionen Nutzer und erzeugte nur einen geringen Umsatz. Das Wachstum aber war beeindruckend.

WhatsApp-Gründer mit Hoodies: Jan Koum und Brian Acton.

WhatsApp wurde also Teil von Facebook. Das soziale Netzwerk hatte das Potenzial der App früh erkannt – WhatsApp hätte ein gefährlicher Konkurrent werden können. Zuvor hatte Facebook bereits eine anderen wachsende Gefahr übernommen: die populäre Bilder-App Instagram, für eine Milliarde Dollar. Kleingeld, im Vergleich.

Da fallen die 110 Millionen Euro Strafe, die Facebook zahlen musste, auch nicht weiter ins Gewicht. Das Unternehmen hatte bei der Übernahme von WhatsApp falsche Angaben gemacht und erklärt, dass es nicht zuverlässig möglich sein werde, einen automatischen Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten beider Dienste einzurichten. Dann aber verknüpfte Facebook die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern mit deren Facebook-Profilen. Es ging also doch. Die EU-Kommission sah sich getäuscht und verhängte die Millionen-Strafe und hoffte auf eine abschreckende Wirkung. Die Fehler in den Papieren seien keine Absicht gewesen, versicherte ein Facebook-Sprecher.

Nach der Übernahmen durch Facebook wurde Kritik an WhatsApp lauter: Datenschützer rieten dazu, statt WhatsApp lieber verschlüsselte Dienste zu verwenden. Zwar verschlüsselt WhatsApp seit Ende 2012 alle Nachrichten mit dem Verschlüsselungsverfahren RC4. Doch das gilt als unsicher. Die NSA lese mit, so Sicherheitsexperten.

WhatsApp nahm sich der Kritik an und ging im November 2014 eine Partnerschaft mit Open Whisper Systems ein, damit sie gemeinsam eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung implementieren konnten. (Im April 2016 waren sie damit fertig.) Das Protokoll basiert auf dem TextSecure-Messenger und ist unter Experten hoch angesehen. In einem WhitePaper erklärte WhatsApp, dass nicht nur die Texte, sondern auch die verschickten Medien und die Anrufe durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt seien. Perfekt!

WhatsApp wuchs rasant: Im Jahr 2016 erreichte die App einen wichtigen Meilenstein, eine Milliarde aktive Nutzer weltweit. Jan Koum war da "schon ein bisschen stolz", erzählte er in einem Interview mit Gründerszene. Er wolle gern "noch mehr erreichen". Im Januar 2018 waren es dann 1,5 Milliarden WhatsApp-Nutzer.

Wie nun aber Geld verdienen mit der App? Facebook hatte die kleine Abo-Gebühr in Höhe von 89 Cent pro Jahr abgeschafft, die WhatsApp anfangs von seinen Nutzern verlangte. Nur Unternehmen zahlen, wenn sie via WhatsApp zum Beispiel mit ihren Kunden chatten. Für weitere Einnahmen wird künftig personenbezogene Werbung sorgen: Die soll kommen, noch in diesem Jahr, zunächst aber nur in den Status-Updates. Immerhin bleiben die eigentlichen Chats von Reklame verschont. Ein WhatsApp-Sprecher betonte, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bleiben werde.

Die WhatsApp-Gründer allerdings hassten Werbung. "Wir haben uns in den vergangenen Jahren auf Wachstum konzentriert und nicht viel über unser Bezahlmodell nachgedacht", meinte Jan Koum einst. Werbung empfand er als "Störung" und als "Beleidigung der Intelligenz". Eine Ansicht, die mit dem Geschäftsmodell von Facebook nicht kompatibel ist. Koum verließ das Unternehmen im August 2018 (und ging erst einmal Segeln).

Sein Mitgründer Brian Acton war bereits im September 2017 bei Facebook ausgestiegen. Sein Motto für WhatsApp lautete immer "Keine Anzeigen, keine Spielchen, keine Tricks". Mit seiner Kündigung verzichtete Acton auf viel Geld, wäre er (wie Koum) etwas länger geblieben, hätte er die letzte Tranche an Facebook-Aktien erhalten. Doch Acton wollte nicht mehr, es war für ihn eine moralische Entscheidung – die ihm 850 Millionen Dollar gekostet hat. Seitdem unterstützt Acton die Entwicklung von Signal, ein Messenger, der viel Wert auf Privatsphäre und Verschlüsselung legt. Keine Spielchen, keine Tricks.

"Es ist Zeit": WhatsApp-Mitgründer Brian Acton hat keine Lust mehr auf Facebook.

Die Kernfunktionen von WhatsApp waren für die beiden Gründer immer die Werbefreiheit und die verschlüsselte Kommunikation gewesen. Koum und Acton bezeichneten sich selbst als Nerds, als Geeks. Nie wollten sie, dass Nutzerdaten zu Werbezwecken verarbeitet werden. Facebook hingegen will genau das. Für Konzernchef Mark Zuckerberg sei WhatsApp nur noch eine "Produktgruppe" gewesen, erzählte Brian Acton in einem Interview mit Forbes. Die Facebook-Manager seien einfach "gute Geschäftsleute", mit deren Prinzipien er sich aber nicht anfreunden konnte.

Im März 2018, als der Skandal um Cambridge Analytica publik wurde, veröffentlichte Acton einen provokanten Tweet, er schrieb: "It is time. #deletefacebook". Zeit für den Facebook-Exodus. Tatsächlich schwächelt das Netzwerk seit einer Weile, verliert in einigen Regionen vor allem junge Nutzer. WhatsApp aber wird bleiben – solange die Leute Lust aufs "Appen" haben. Das gefällt auch Facebook. (dbe)