Menü

WhatsGap: Google entfernt App für Hongkong-Demonstranten aus Play Store

Google hat eine App aus dem Play Store entfernt, die Befürwortern der Hongkong-Proteste Restaurants empfiehlt. "WhatsGap" schlage aus dem Konflikt Profit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge

Wer WhatsGap unter Android weiter nutzen will, muss die App von außerhalb des Play Stores herunterladen.

Von

Google hat die bei Hongkonger Demonstranten beliebte Navigations-App "WhatsGap" aus dem Play Store gelöscht. Nutzer-Berichten auf Twitter zufolge ist die Anwendung seit dem vergangenen Sonntag nicht mehr im offiziellen Google-Store verfügbar. Der Link zur App ist noch in der Google-Suche vorhanden, führt aber zu einer Fehlermeldung.

"WhatsGap" zeigt auf Basis von Google Maps Geschäfte wie Einkaufsläden, Restaurants und Friseursalons auf der Stadtkarte Hongkongs an. Nutzer haben dort aber die Möglichkeit, die Einstellung dieser Geschäfte gegenüber den Hongkong-Protesten einzuordnen: Einrichtungen, die nach Einschätzung der Nutzer die Proteste gegen China unterstützen, werden in Gelb angezeigt, andere in dunklen Farben. Die Bewohner der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong demonstrieren seit dem vergangenen Sommer gegen die wachsende Einflussnahme Chinas.

Gegenüber ZDNet begründet ein Google-Sprecher die Play-Store-Sperre mit den sensiblen Inhalten der App. Anwendungen, denen Feingefühl in Bezug auf ernsthafte Konflikte und Tragödien fehle, seien im Play Store verboten. WhatsGap verstoße gegen diese Richtlinie, weil die App versuche, von einem solchen Ereignis zu profitieren, sagte der Google-Sprecher. WhatsGap ist kostenlos, finanziert sich aber über Werbung, die sich gegen Zahlung abschalten lässt. Ursprünglich sei "WhatsGap" entwickelt worden, um Arcade-Maschinen darzustellen, berichtet das Wall Street Journal. Die App startete im August 2019 und war bereits im November über 200.000 Mal heruntergeladen worden.

Der Fall erinnert an die Sperre der Anwendung HKMap aus dem App Store von Apple. Das US-Unternehmen hatte die Anwendung, die den aktuellen Aufenthaltsort von Demonstrationen anzeigt, auf Druck Chinas aus dem Store geworfen. Im Gegensatz zu HKMap ist WhatsGap weiterhin im App Store verfügbar, HKMap dagegen gibt es bei Android noch. Wer WhatsGap weiterhin unter Android nutzen will, kann die App aus einer Quelle außerhalb des Play Stores installieren.

Googles Verhältnis zur chinesischen Regierung ist schwierig: 2006 trat Google erstmals in den chinesischen Markt ein. Nach dem Versuch Pekings, die Gmail-Konten von Menschenrechtsaktivisten zu hacken, stellten die Unternehmensgründer Brin und Page 2010 die Zusammenarbeit mit chinesischen Zensoren ein.

Nachdem sich Brin und Page immer weiter zurückzogen, intensivierte Google die Bemühungen zur Versöhnung. Googles Versuch, eine zensierte Suchmaschine für China zu entwickeln, wurde von US-Politikern gestoppt. (dahe)