Menü

Wie Twitter eine saudi-arabische Frau vor der Abschiebung rettete

Rahaf Mohammed el-Kunun aus Saudi-Arabien hatte sich aus Angst vor ihrer Familie ins Ausland abgesetzt. Mit Twitter gelang es, ihre Abschiebung zu verhindern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge
Twitter

Rahaf Mohammed el-Kunun in Bangkok

(Bild: @sophiemcneill )

Als @rahaf84427714 vor einer Woche auf ihrem neuen Twitter-Konto den ersten Tweet absetzte, war sie unbekannt. Eine junge Frau aus Saudi-Arabien, 18 Jahre alt, mit vollem Namen Rahaf Mohammed el-Kunun. An jenem Samstagabend, 21.23 Uhr, schrieb sie in arabischer Sprache: "Ich bin das Mädchen, das nach Thailand weggerannt ist. Ich bin in echter Gefahr. Die Saudi-Botschaft will mich zwingen, nach Hause zurückzukehren." Dann fügte sie noch hinzu: "Ich habe Angst. Meine Familie wird mich umbringen."

Heute ist Rahaf eine internationale Berühmtheit – vorübergehend zumindest. Der Fall der jungen Frau aus dem konservativen, islamischen Königreich, der es gelang, sich mit einer improvisierten Kampagne auf Twitter vor der Abschiebung zu retten, hat Menschen auf der ganzen Welt bewegt. Vor einer Woche folgten ihr auf dem Kurznachrichtendienst 24 Leute. Zuletzt waren es mehr als 130.000.

Die Chancen auf ein Australien-Visum stehen gut

Vor allem aber ist die 18-Jährige inzwischen von den Vereinten Nationen als Flüchtling anerkannt. Unter der Obhut des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR wartet sie in einem Hotel in Thailands Hauptstadt Bangkok darauf, in ein Drittland ausreisen zu dürfen. Die Aussichten, dass sie nach Australien darf – ihrem gewünschten Ziel – sind gut. Der Antrag auf ein Visum aus humanitären Gründen wird geprüft.

Zwischenzeitlich hatte ihr Aufenthaltsstatus schlecht ausgesehen. Als die Verzweiflung am größten war, stellte Rahaf kurze Videos ins Internet, in denen sie sich in einem Hotelzimmer im Transitbereich von Bangkoks Flughafen Suvarnabhumi verbarrikadierte. Die saudische Botschaft hatte ihr den Pass abgenommen, die thailändischen Behörden wollten sie loswerden. In einer Maschine der Kuwait Airways war für sie bereits ein Platz für den Flug zurück zu ihrer Familie reserviert.

Morddrohungen – wegen kurzer Haare?

Dorthin wollte Rahaf keinesfalls. Bei einem Ausflug nach Kuwait hatte sie sich von ihren Leuten abgesetzt. Angeblich wurde sie von Männern der eigenen Familie schikaniert, nachdem sie sich vom Islam losgesagt hatte. Weil sie sich die Haare kurz geschnitten hatte, soll sie ein halbes Jahr in ihr Zimmer eingesperrt worden sein. Auch Morddrohungen soll es gegeben haben. Nachprüfen ließ sich das bislang nicht, weshalb es anfangs Zweifel an den Aussagen der jungen Frau gab.

Da hatte die Geschichte aber längst Fahrt aufgenommen – vor allem, weil die US-ägyptische Journalistin Mona Eltahawy die Tweets übersetzt und an ihre mehr als 300.000 Follower weitergeleitet hatte. Unter dem Hashtag #SaveRahaf ("Rettet Rahaf") stiegen auch die BBC und die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) ein, was zusätzliche Aufmerksamkeit erregte. Auch der deutsche Botschafter in Bangkok, Georg Schmidt, twitterte: "Wir teilen die große Sorge um Rahaf Mohammed".

Als die Lage für die 18-Jährige immer bedrohlicher wurde, empfahl ihr Phil Robertson, Asien-Experte bei HRW, keineswegs das Smartphone aus der Hand zu geben. Zusammen mit einer australischen Journalistin im gleichen Zimmer und zwei Freundinnen von außerhalb berichtete el-Kunun simultan, wie es ihr ging.

Twitter wertvoller als der Pass

Auf Twitter wurden die Tweets millionenfach verfolgt. Auf dem Flughafen warteten Dutzende Kameras auf den Ausgang des Dramas. Thailands Einwanderungsbehörde erklärte schließlich, auf die Abschiebung verzichten zu wollen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk hielt Rahafs Geschichte für glaubwürdig genug, um ihr einen Flüchtlingsstatus zu geben, womit festgelegt wurde: Solange in Saudi-Arabien Freiheit und Leben der jungen Frau bedroht sind, muss sie nicht zurück.

Menschenrechtler Robertson meint, dass die Twitter-Kampagne das alles erst möglich gemacht habe. "Das hat die Geschichte in die internationalen Nachrichten gebracht und die Aufmerksamkeit der Politik darauf gelenkt. Twitter war das perfekte Werkzeug." Der saudische Geschäftsträger in Bangkok, Abdullah el-Shuaibi, meinte in einem Moment seltener Offenheit: "Man hätte ihr besser das Handy abgenommen als den Reisepass. Twitter hat alles verändert."

Die junge Frau selbst schrieb in einem ihrer jüngsten Tweets: "Hey, ich bin glücklich." Daneben stellte sie zwei Icons: ein rotes Herz und die gefalteten Hände. So drückt man in Thailand seinen Dank aus. Auf Twitter bekam sie allerdings nicht nur Lob und Unterstützung, sondern es gab auch wüste Beschimpfungen, bis hin zu Morddrohungen. Am Freitag war ihr Konto zwischenzeitlich nicht mehr erreichbar – aus ihrer Umgebung hieß es, die 18-Jährige habe es selbst deaktiviert. (jula)

Anzeige
Anzeige