Menü

Wie das Silicon Valley auf Trumps Einreiseverbot reagiert

Einige Unternehmer aus dem Silicon Valley kritisieren Donald Trump nicht nur, sondern wollen auch Betroffenen helfen. Trump schießt derweil auf Twitter zurück.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 793 Beiträge
Donald Trump

(Bild: dpa, Shawn Thew)

Nach Trumps Einreiseverbot für Bürger von sieben mehrheitlich muslimischen Staaten haben sich Vertreter der Tech-Konzerne aus dem Silicon Valley an die Spitze der Proteste gestellt. Netflix-CEO Reed Hastings bezeichnete Trumps Entscheidung als "so unamerikanisch, dass es uns alle schmerzt."

Manager von Slack, Box, Twitter und weiteren Firmen äußerten sich ähnlich deutlich – nachdem zuvor einige andere wie Mark Zuckerberg, Satya Nadella und Tim Cook den US-Präsidenten nur vorsichtig kritisiert hatten.

Einige wollen auch mehr tun als nur twittern: Airbnb-Chef Brian Chesky bot allen aufgrund des Trump-Dekrets gestrandeten Reisenden kostenlose Unterkünfte an. Betroffene sollen sich an ihn wenden. Logan Green und John Zimmer, die beiden Gründer des Uber-Konkurrenten Lyft, kündigten an, in den kommenden vier Jahren eine Million Dollar an die Bürgerrechtsorganisation ACLU zu spenden.

Trumps Entscheidung trifft die Silicon-Valley-Konzerne direkt: US-Medien zufolge sind zum Beispiel knapp 200 Angestellte von Google und rund 80 Angestellte von Microsoft von dem Einreisestopp betroffen. LinkedIn-Chef Jeff Weiner erinnerte auf Twitter daran, dass 40 Prozent der Fortune-500-Unternehmen von Immigranten oder deren Kindern gegründet wurden.

Trump schoss am Sonntag auf Twitter zurück: "Unser Land braucht starke Grenzen und extreme Kontrollen, JETZT. Schaut euch an, was in Europa und der Welt passiert - ein entsetzliches Chaos!" Außerdem griff er erneut die New York Times an. (cwo)