Menü
IFA

Wie grün ist die LED-Technik?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 337 Beiträge
Von

Nur „grüne“ Technik ist gute Technik – Geräte mit hohem Energiebedarf sind out. Deshalb rühren auch die Displayhersteller fleißig die Werbetrommel für vermeintlich sparsame Flachbildfernseher.

LED-Backlight bedeutet nicht zwangsläufig auch geringerer Energiebedarf

So hört man auf der IFA von allen Seiten, LCD-TVs mit einer Hintergrundbeleuchtung aus kleinen Leuchtdioden benötigen viel weniger Energie als bisherige LCD-Fernseher. Das ist aber nur die halbe Wahrheit: Sparen lässt sich mit dem LED-Backlight nur, wenn die Dioden flächig hinter der Flüssigkristallschicht angebracht sind. Und dann auch nur, wenn die Helligkeit der etwa bei Sharp „Full LED“ und bei Philips und LG „direct LED“ genannten Beleuchtung lokal an den Bildinhalt angepasst wird, also an hellen Bildstellen strahlt und an dunklen gedimmt wird. Mit dem sogenannten Edge-Backlight, bei dem die LEDs seitlich am Displayrand sitzen, ist dieses local dimming nicht möglich. Hier kann man nur den kompletten Schirm abdunkeln – was ebensogut mit herkömmlichen Kaltkathodenstrahlern (CCFLs) gelingt.

Von außen sieht man es den beispielsweise bei Samsung „LED-TVs“ getauften LCD-Fernsehern indes nicht an, ob ihr Backlight flächig oder seitlich abgebracht ist. Hier hilft nur das genaue Durchforsten der Datenblätter nach den passenden Stichworten wie „edge“ und „direct“.

Wenn viele LCD-TVs mit seitlich platzierten LEDs weniger Leistung aufnehmen als ihre Vorgängermodelle, liegt das vielmehr an der Verbesserung der Paneltechnik: Die einzelnen Pixel lassen mehr Licht durch, weshalb der größte Energiefresser im Display – das Backlight – für die gleiche Schirmleuchtdichte weniger hell strahlen muss und so weniger Energie benötigt. Die Leistungsaufnahme eines Fernsehers oder Monitors lässt sich ohnehin am einfachsten senken, indem man die Schirmhelligkeit reduziert.

Auch die vermeintliche Kontraststeigerung durch das LED-Licht gilt nur, wenn die LEDs flächig angeordnet sind. Die von den Herstellern genannten immensen Kontrastwerte der Edge-Light-Typen sind lediglich dynamische Kontraste zwischen zwei aufeinander folgenden Bildern, und von denen hat der Zuschauer beim Fernsehgucken wenig.

Anorektische Fernseher mit LED-Backlight (3 Bilder)

Fernseher mit Edge-LED-Backlight können dank ihrer geringen Dicke wunderbar an die Wand gehängt werden

Einen sofort sichtbaren Vorteil haben die seitlich angebrachten Leuchtdioden gegenüber dem Diodenraster im LCD-Rücken allerdings: Sie ermöglichen extrem schlanke Bauformen. Superdünne Fernseher kann man in den Berliner Messehallen hinreichend bewundern. (uk)