Menü

Wie man Verbrennungsmotoren und Bürogebäude effizienter macht

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 114 Beiträge
Technology Review
Von

Den Verbrennungsmotor noch drastisch zu verbessern, ist heutzutage schwierig. Ganze Generationen von Ingenieuren haben das Grundprinzip optimiert. Shannon Miller, 33, könnte das Kunststück dennoch gelungen sein: Sie lässt die Motoren mit sehr hohem Druck und Ausdehnungsfaktor des Kraftstoff-Luft-Gemischs laufen und kann damit den Spritverbrauch um ein Viertel senken, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe.

Dass dieser Ansatz Motoren effizienter machen kann, ist an sich nicht neu. Knifflig ist jedoch, ihn praktisch umzusetzen. Hohe Ausdehnungsfaktoren führen zu extremen Temperaturen, was Energie verschwendet. Ein höherer Druck wiederum erhöht die Reibung zwischen Zylinder und Kolben. Der Prototyp von Miller erwies sich in ersten Tests als hoffnungsvoll: Die bisherigen Versuchsergebnisse zeigten, dass neue Versionen des Motors den Wirkungsgrad großer Kraftwerke erreichen könnten, sagt Miller.

Energieeffizienz bei Immobilien sind das Projekt der Umweltingenieurin Burcin Becerik-Gerber. Büro- und Gewerbegebäude verbrauchen einen beträchtlichen Teil der Endenergie eines Industrielandes: In den USA sind es knapp 20 Prozent, in Deutschland immerhin zehn Prozent. Becerik-Gerber , 35, hat einen ungewöhnlichen Weg gefunden, um den Energieverbrauch zu senken: Sie lässt Gebäudetechnik und Arbeitende über eine Smartphone-App miteinander „verhandeln“.

Die Gebäudetechnik moderner Bürobauten bietet die Möglichkeit, Klimaanlagen oder Lampen in Abhängigkeit von Temperatur oder Helligkeit zu regeln. Doch immer wieder machen Mitarbeiter dem Konzept einen Strich durch die Rechnung, indem sie zusätzliche elektrische Heizkörper aufstellen oder Fenster offen stehen lassen. Um diesen Unsitten Einhalt zu gebieten, setzt Bercerik-Gerber, die an der University of Southern California forscht, ein Smartphone-basiertes Agentensystem ein. Die Agenten der gesamten Belegschaft in einem Gebäude versuchen, gemeinsam eine Einstellung für Raumklima und Beleuchtung zu finden, die möglichst wenig Energie braucht und möglichst viele Mitarbeiter zufrieden stellt. Ihr Ziel: Den Energieverbrauch so um 30 Prozent zu senken.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(jlu)