Wieder Ärger mit XP und Java

Nachdem es vor rund einem Monat in der Gerüchteküche brodelte, dass Microsoft bei Windows XP Java über Bord werfen will, folgen jetzt anscheinend die ersten Taten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 375 Beiträge
Von
  • Peter Siering

Der anhaltende Streit zwischen Microsoft und Sun um Java schlägt neue Wellen: Auf Microsofts Website verschwinden sang und klanglos die Download-Links, um sich die Redmonder Java-VM selbst von den Microsofts-Sites besorgen zu können. Zuerst strich Microsoft die Download-Möglichkeit für seine VMs auf seinen Java-Seiten. Einige Tage später funktionierte auch der automatische Download der Java-VM unter XP nicht mehr, den das System anbietet, wenn eine Website Java-Applets einbindet -- wer das Download-Angebot annimmt, stößt auf eine Seite, auf der sich Microsoft entschuldigt, dass man die automatisierte Installation nicht länger anbiete.

In US-Berichten heißt es, dass Microsoft mit diesem Schritt Auflagen erfüllen will, die sich aus den Rechtsstreitigkeiten mit Sun um Java ergeben -- Grund angeblich auch für das jüngste Hin und Her rund um Java und Windows XP. Erstaunlich ist, dass Microsoft die Download-Möglichkeiten schon jetzt einschränkt, obwohl erst das erste Service Pack für Windows XP eine verbesserte Java-VM enthalten soll -- das Service Pack ist noch nicht zu haben.

Noch kommen XP-Nutzer aber an die Microsoft-VM heran: Über die in XP integrierte Update-Funktion stellt Microsoft eine aktualisierte VM bereit. Unter "Wichtige Akualisierungen und Service Packs" findet sich ein 5,2 MByte großes Sicherheits-Update vom 4. März 2002 (mit Bereitstellungsdatum 10. 7. 2002). Dahinter verbirgt sich eine aktualisierte Java-VM, die sich ohne weiteres auch auf einem frisch installierten XP aufspielen lässt. Alternativ gibt es Java für XP natürlich auch bei Sun. Die dort zum Download erhältliche Java-Runtime ist deutlich moderner als diejenige von Microsoft, fällt mit 12 MByte aber auch deutlich größer aus. (ps)