Menü

Wien: Linuxwochen locken mit Filmfestival

Von Donnerstag bis Samstag machen die österreichischen Linuxwochen am FH Technikum Wien Station. Bei freiem Eintritt werden über 100 Präsentationen geboten, von Tips für Einsteiger bis zu Profi-Berichten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 32 Beiträge

Der Veranstaltungsort, die Fachhochschule Technikum Wien, befindet sich am Höchstädtplatz im 20. Wiener Gemeindebezirk.

(Bild: Wolf-Dieter Grabner)

Die österreichischen Linuxwochen 2017 finden diese Woche ihren Abschluss im FH Technikum Wien. Von Donnerstag bis Samstag werden jeweils über hundert Vorträge und Workshops zu Linux, Open Source und Freier Software geboten. Das ist ein neuer Rekord in der 16 Jahre langen Geschichte der österreichischen Linuxwochen. Der Eintritt ist auch dieses Jahr wieder frei.

Regisseur Werner Boote

(Bild: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH)

Das gilt auch für das neu hinzugekommene Filmfestival Open Everything. In dessen Rahmen werden Donnerstagabend ab 19 Uhr Kurzfilme gezeigt. Am Freitag läuft zur gleichen Zeit der österreichische Film "Alles unter Kontrolle" an. Filmemacher Werner Boote wird auch selbst anwesend sein. Sein Film aus dem Jahr 2015 geht der Frage nach, wer eigentlich die Fingerprints, Iris-Scans, Vorlieben beim Online-Shopping und was Netizens in den sozialen Netzwerken teilen sammelt.

Das Wiener Linuxwochen-Programm ist in folgende Themengebiete gegliedert: Internet of Things, Open Data, Datenschutz und Sicherheit, Cloud, Softwareentwicklung, Content Management, DevOps, Hardware, Programme und Werkzeuge sowie Systemadministration. Außerdem finden erstmals gemeinsam mit den Wiener Linuxwochen im gleichen Gebäude die PyDays statt. Dort tauschen sich Python-Programmierer aus.

Gleich zur Eröffnung berichtet das Wiener Moped-Sharing-Startup Sco2t über seine Erfahrungen mit mit verschiedenen Open-Source-Lösungen in den Bereichen Geoinformation, Datenbanken und Analytik. Im Anschluss daran erzählt ein Palmers-Mitarbeiter über die vergangenes Jahr erfolgte Umstellung aller Kassen auf Open Source Software. Palmers ist Österreichs größtes Textilunternehmen und vor allem für seine Unterwäschekollektionen bekannt.

Veranstalter der Wiener Linuxwochen ist der Verein Quintessenz, der auch die österreichischen Big Brother Awards ausrichtet.

Donnerstagnachmittag stellt sich das österreichische Computer Emergency Response Team (CERT.at) vor. Smart-Home-Fans, die gleichzeitig Wert auf ihre Privatsphäre legen, sei der Vortrag zu OwnYourData am Freitag empfohlen.

Am Samstag gibt es unter anderem gezielte Angebote für Ein- und Umsteiger, die beispielsweise Linux als einziges Betriebssystem am Desktop verwenden oder mehr über das Bildbearbeitungsprogramm Gimp lernen möchten. Wer sich schon besser auskennt, kann, nach Voranmeldung, am Freitag sowie am Samstag Linux-Zertifizierungsprüfungen des Linux Professional Institute ablegen, wofür eine (reduzierte) Gebühr anfällt. (ds)