Wiener Linux zum Download

Die Stadt Wien will ihre Erfahrungen auch anderen Verwaltungen sowie kleinen und mittleren Unternehmen zur Verfügung stellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 517 Beiträge
Von

Wienux, die Wiener Variante für Open Source am Arbeitsplatz, steht ab sofort als DVD oder zum Download zur Verfügung. Laut Stadtrat Rudolf Schicker zeigten die internationalen Reaktionen ein großes Interesse am Einsatz von Open-Source-Software in der Stadt Wien. "Wien nimmt hier eine Vorreiterrolle ein. Um unsere Erfahrungen auch kleinen und mittleren Unternehmen sowie anderen Verwaltungen zur Verfügung zu stellen, bieten wir Wienux zum Download an." Wegen der Ausrichtung auf Behörden und Unternehmen sei Wienux allerdings für die private Nutzung nur bedingt einsetzbar.

Bei Wienux handelt es sich um das Betriebssystem Linux auf der Basis der Distribution Debian GNU/Linux 3.1 mit dem Kernel 2.6.11. Dazu kommen unter anderem XFree86 4.3, KDE 3.3.2, OpenOffice, SAP Java GUI, Mozilla Firefox 1.0.4, Active Directory User (Authentifizierung per Kerberos 5 / openLDAP) und MS Outlook WebAccess.

Das Wiener Linux wurde im Juli vorgestellt. Im Serverbereich wird in Wien seit einigen Jahren Open-Source-Software eingesetzt. Dabei seien positive Erfahrungen gemacht worden, sodass seit einiger Zeit die Entwicklung der Open-Source-Standardkomponenten für Arbeitsplätze beobachtet und der Einsatz im Rahmen einer Studie untersucht worden sei. Das Rechenzentrum der Wiener Stadtverwaltung verwaltet 18.000 PCs, 8200 Drucker und 560 Server. Als Betriebssystem ist auf den meisten Desktops Windows 2000 im Einsatz. Dafür reicht der Support von Microsoft noch bis 2010, doch eine Migration steht voraussichtlich drei Jahre früher, spätestens 2008 an. (anw)